Im Team neue Potentiale entdecken

Bielefeld. Die besten Ideen für Innovationen im Betrieb kommen oft aus den Reihen der eigenen Mitarbeiter. Der Bielefelder Fahrradteileproduzent Hebie nutzt das Potential und optimiert gemeinsam mit der Belegschaft die Produktionsabläufe. Fachliche und finanzielle Unterstützung erhält die Firma dabei durch das Förderprogramm „Potentialberatung“.

Seit über 100 Jahren entwickelt und produziert Hebie GmbH und Co. KG Fahrradzubehörteile. Mit innovativen Produktideen wie z. B. dem Chainglider, einem freitragenden und komplett geschlossenen Antriebsschutz -auch zu finden am Stadtrad Bielefeld- bleibt das Unternehmen am Markt erfolgreich. Ebenso wichtige Erfolgsfaktoren sind zufriedene Mitarbeiter und eine fortlaufende Anpassung und Verbesserung der betrieblichen Abläufe.

Hebie nutzte bereits vor einigen Jahren die Potentialberatung für eine Modernisierung und war mit der unkomplizierten und schnellen Unterstützung des Förderprogramms sehr zufrieden. Aktuell steht die Optimierung der Strukturen und Abläufe der Produktion auf dem Programm.

Der Anschub für die Veränderung kam direkt von einem der Mitarbeiter. Arnal Gomez hatte die Idee für eine bessere Organisation der Arbeitsplätze: Bisher wurden die einzelnen Arbeitsschritte zur Montage der Fahrradzubehörteile an getrennten Arbeitsstationen von unterschiedlichen Mitarbeitern durchgeführt. Warum nicht mehrere Schritte zusammenfassen? Die Produktion ist so deutlich effizienter und auch die Mitarbeiter profitieren von der vielschichtigeren Arbeit und weniger einseitigen Belastung. Eine Gewinnsituation für alle Seiten.

Bei der Umsetzung der Produktionsumstellung holt sich das Unternehmen externe Unterstützung durch einen Fachberater: „Wir wollen das Wissen und die Erfahrung unserer Mitarbeiter zur Unternehmensentwicklung aktiv nutzen und lassen uns dazu beraten und unterstützen“ erklärt Geschäftsführer Dirk Niermann der Hebie GmbH & Co. KG. Über die Potentialberatung wird die Hälfte der Beratungskosten übernommen.

Mit dem Landesförderprogramm „Potentialberatung“ erhalten Unternehmen für eine Fachberatung einen Zuschuss von 50% der Beratungskosten bis maximal 500 € pro Tag aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Die Beratung kann – abhängig vom konkreten Unterstützungsbedarf – zwischen einem und 15 Tagen dauern. Die Förderung können Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern in Anspruch nehmen, die seit mindestens fünf Jahren am Markt sind.

Die Regionalagentur OWL berät Unternehmen zu diesem und weiteren Förderprogrammen und hilft bei der Antragstellung. Ansprechpartner ist seit Mai 2013 Andreas Lühmann. Dabei arbeitet die Regionalagentur eng mit der Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld mbH zusammen. „Wir stellen fest, dass die Bielefelder Unternehmen sehr gute Erfahrungen mit dem Programm machen. Deshalb möchten wir dafür sorgen, dass es noch bekannter wird“, erklärt Brigitte Meier, Prokuristin der WEGE mbH.