Gütersloher Rathaus zum Equal Pay Day

Bürgermeisterin Maria Unger (l.) und Gleichstellungsbeauftragte Inge Trame machen zum Equal Pay Day auf die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern aufmerksam.

Gütersloh. Am Equal Pay Day machen Frauen auf die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern aufmerksam. Der Equal Pay Day am 21. März ist der Tag, bis zu dem Frauen im Schnitt länger arbeiten müssen, um rein rechnerisch genauso viel Geld verdient zu haben wie Männer bereits am Ende des Vorjahres. „Zu diesem Anlass zeigen wir Flagge gegen die Lohnlücke“, so Bürgermeisterin Maria Unger.In diesem Jahr findet der Equal Pay Day zum 6. Mal statt und das diesjährige Motto lautet „Viel Dienst – wenig Verdienst“. Die schlechtere Bezahlung von frauendominierten Berufen ist eine wesentliche Ursache für den Entgeltunterschied zwischen Frauen und Männern. Thematischer Schwerpunkt dieses Jahres liegt auf der Lohnsituation in den Gesundheitsberufen, denn gerade die Gesundheitsberufe sind typische Frauenberufe und repräsentativ für die Lohnungleichheit von Männern und Frauen. Gesundheitsberufe zeichnen sich durch geringe Löhne aus und die Lohnlücke steigt mit zunehmendem Bildungsniveau. Im öffentlichen Dienst liegt der Verdienstunterschied bei acht Prozent. „Männlich dominierte Tätigkeiten beispielsweise im Technik- und Finanzbereich werden höher bewertet und entlohnt, als weiblich dominierte Berufe mit Verantwortung für Menschen“, so die Gleichstellungsbeauftragte Inge Trame.