Greifvögel und Falkner geben sich große Mühe

Lemgo. Die Froschkinder vom Familienzentrum Wilde Wiese waren wieder einmal auf ihrer heißgeliebten Adlerwarte. Für die angehenden Schulkinder zum letzten Mal. Ihr größter Wunsch war es, dass die entflogene Wollkopfgeierdame Wolle, bis zum Ausflug zurück sein sollte. Wolle jedoch, ist immer noch auf Ausflugstour.

Bei der Flugshow löcherten die Kinder immer wieder den Falkner Christian Weigert mit Fragen nach Wolle, während Weisskopfseeadlerdame Diva hoch über Berlebeck kreiste. Geduldig beantwortete Herr Weigert alle Fragen, u.a., ob Diva Wolle von da oben nicht sehen und abholen könne.

Petri, auch ein Wollkopfgeierweibchen und Wolles Freundin würde schon richtig traurig gucken und zeigte den Besuchern bei der Flugshow immer wieder ihre Rückseite. Fliegen wollte sie auch nicht.

Trotzdem war die Flugshow wieder ein voller Erfolg. Vor allem der Schopfkarakara, der gerne auf den Köpfen und Schultern der Besucher herum hüpft. Robin Freier war so mutigt und wollte ihn unbedingt Sancho auf seinem Kopf haben, was Herr Weigert schnell in die Show mit einbaute.

Trotz des guten Wetters, der vielen anderen Greifvögel, die ihre Flugkünste zeigten, merkte man, dass Wolle allen fehlte. Im Gespräch mit Herrn Hansen, dem Leiter der Adlerwarte, erzählte er uns, dass es wichtig wäre, Wolle an seinem Schlafplatz zu entdecken und schnell Bescheid zu geben.

Fliegend in der Luft sei es ein Katz- und Mausspiel. Wer die liebe Wolle entdeckt bitte melden. Auf der Internetseite der Adlerwarte kann man sich Wolle ansehen.

Es würde nicht nur das gesamte Team der Adlerwarte, die anderen Greifvögel freuen, sondern auch die Frösche vom Familienzentrum Wilde Wiese, die die Adlerwarte schon als ihren zweiten Kindergarten ansehen.

Drücken wir alle die Daumen und halten die Augen auf, dass Wolle bald wieder mit Petri zusammen über Berlebeck ihre Runde dreht.

Foto: Daniela Bartels/Familienzentrum Wilde Wiese