Gewerbliche Sammlungen von Elektrogeräten sind verboten

Vlotho. Immer wieder verteilen gewerbliche Sammler Handzettel in Briefkästen und werben für diverse Sammlungen, u.a. auch für die Sammlung von Elektrogeräten, Kühl­schränken etc.. Seit dem 1.6.2012 mit in Kraft treten des Kreislaufwirtschaftsgesetzes sind gewerbliche Sammlungen von Elektrogeräten verboten. Gewerbliche Sammler dürfen diese Art der Sammlung nicht mehr durchführen. Die Stadt bittet daher alle Bürger und Bürgerinnen, solche Werbung zu ignorieren und keine Geräte bereitzu­stellen. Es handelt sich um gefährliche Abfälle, die eine Gefahr für die Umwelt dar­stellen, wenn eine fachgerechte Behandlung nicht gewährleistet wird.

Monatlich werden im Auftrag der Stadt durch die Recyclingbörse in allen Ortsteilen kostenlose  Sammlungen von Elektrogeräten angeboten. Die Sammeltermine stehen im Abfallkalender.

Stark beworben durch gewerbliche Sammler sind auch Altkleider. Auch wenn auf Handzetteln ein gemeinnütziger Zweck vorgetäuscht wird, handelt es sich immer um professionelle gewinnorientierte Gewerbe, die die Altkleider in großem Maßstab nach Osteuropa und Afrika verkaufen. In Afrika hat dies schlimme Auswirkungen auf die dortige Textilindustrie und hat schon viele Arbeitsplätze vernichtet. Gemeinnützigkeit spielt bei diesen Sammlungen keine Rolle.

Im Abfallkalender finden die Bürgerinnen und Bürger Alternativen zum Umgang mit Altkleidern: Das Rote Kreuz betreibt in Vlotho eine Kleiderkammer und nimmt gerne gut erhaltene Kleidung an. Daneben sammelt die Recyclingbörse einmal im Monat Altkleider und arbeitet dabei nach dem Siegel „Fairwertung“. Brauchbare Kleidung wird in Second-Hand-Läden an Bedürftige weitergegeben und aus nicht mehr tragba­ren Sachen werden Taschen genäht. Unbrauchbare Kleidung wird zu Putzlappen weiterverarbeitet. Es findet kein Weiterverkauf der Kleidung in Dritte Welt Länder statt.

Für Rückfragen steht die Abfallberaterin Frau Ruhland unter der Tel.-Nr. 05733 / 924-429 zur Verfügung.