Geflüchteten-Fußballmannschaft holt Wanderpokal zurück

Pokal wird in der Tourist Information ausgestellt
 
v.l.n.r.: Norbert von Dahlen (Sportverband Detmold e. V.), Abdullatef Hasan, Sayed Ahmad Nazir Musavi, Frank Hilker (Kämmerer und I. Beigeordneter der Stadt Detmold), Lumjan Braha, Florian Heim (Fürstin-Pauline-Stiftung); kniend v.l.n.r.: Mohammad Yari und Norbert Diestelrath (Sportverband Detmold e. V.) mit dem Wanderpokal in der Tourist Information Lippe & Detmold. /

v.l.n.r.: Norbert von Dahlen (Sportverband Detmold e. V.), Abdullatef Hasan, Sayed Ahmad Nazir Musavi, Frank Hilker (Kämmerer und I. Beigeordneter der Stadt Detmold), Lumjan Braha, Florian Heim (Fürstin-Pauline-Stiftung); kniend v.l.n.r.: Mohammad Yari und Norbert Diestelrath (Sportverband Detmold e. V.) mit dem Wanderpokal in der Tourist Information Lippe & Detmold.

Detmold. Der Henkelpott kehrt zurück in die Residenz: Bereits im letzten Jahr konnte die Hobby-Geflüchteten-Fußballmannschaft des Sportverbands Detmold e. V. das Fußballturnier der Stiftung Eben-Ezer gewinnen und verteidigte nun ihren Sieg. Den Wanderpokal übergaben Vertreter der Mannschaft und des Sportverbandes Detmold e. V. an Detmolds Kämmerer und I. Beigeordneten Frank Hilker in der Tourist Information Lippe & Detmold. Dort wird der Pokal für ein halbes Jahr ausgestellt.

 
„Integration ist eng mit der Sprache verknüpft. Beim Sport steht die Sprache nicht im Vordergrund, denn Sport hat seine eigene Sprache. Deshalb ist der Sport nach Arbeit Integrationsfaktor Nummer zwei. Es freut mich, dass das die Mannschaft des Sportverbandes das erneut unter Beweis stellen konnte“, so Frank Hilker. Der Sportverband Detmold organisiert seit zwei Jahren die Hobby-Fußballtruppe, die sich aus geflüchteten jungen Männern verschiedener Nationen zusammensetzt und in diversen Detmolder Unterkünften wohnt. Im vergangenen Jahr konnte die Mannschaft „Die Residenzler“ erstmals ein großes Turnier in Lemgo gewinnen. Der dort errungene Wanderpokal stand bereits letztes Jahr eine Zeitlang in der Tourist Information und kehrt mit dem diesjährigen Sieg dorthin zurück. Dabei standen die Vorzeichen dafür zunächst nicht gut: Die Mannschaft aus dem letzten Jahr war nicht mehr vollzählig, da einige Spieler aufgrund ihres Aufenthaltsstatus‘ nicht mehr in Detmold sind oder in anderen Kommunen leben. Die neuen Spieler mussten sich erst eingewöhnen und die Position des Torwarts konnte erst eine Woche vor dem Turnier neu besetzt werden. Dies führte auch zu einem holprigen Start im Turnier, aber die Trainer Norbert Distelrath und Norbert von Dahlen wussten die sensiblen Jungs richtig einzustellen und zu motivieren, sodass die Mannschaft die Gruppenphase gut überstand. Im Halbfinale besiegten die Residenzler den VfL Lüerdissen mit 3:0 und bezwangen im spannenden Finale schließlich die Hobbykicker Entrup mit 2:1. Damit kehrt der Henkelpott zurück in die Residenzstadt.
 
Foto: Stadt Detmold
horizonte_zingst_2018