Für mehr​ Fahrradfreundlichke​it – Aufruf zum Fahrradklima-Test

Bielefeld. Wie wohl fühlen sich Radfahrer in ihrer jeweiligen Stadt oder Gemeinde? Bürgerinnen und Bürger sind nun dazu aufgerufen die Fahrradsituation vor Ort anhand einer Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e.V. (ADFC) zu bewerten. Der sogenannte Fahrradklima-Test wird vom Bundesverkehrsministerium gefördert und fand zuletzt im Jahr 2005 statt. Der diesjährige Fahrradklima-Test soll auch ein Städte-Ranking der Fahrradfreundlichkeit liefern und „Absteiger- und Aufsteigerkommunen“ durch einen relativen Vergleich mit den Ergebnissen von 2005 identifizieren. Damit können möglicherweise auch Bemühungen von Städten und Gemeinden mit ungünstigen Grundvoraussetzungen (Lage, Stadtstruktur, Topographie) aufgezeigt werden.

Das Wichtigste beim Fahrradklima-Test ist eine ausreichend hohe Teilnehmerzahl in den Städten und Gemeinden, damit sie in die Wertung aufgenommen werden können. Die stadtgrößenabhängige Mindestanforderung sieht dabei vor, dass in Städten mit unter 100.000 Einwohnern 50 Personen teilnehmen müssen (100.000 bis 200.000 Einwohner 75 Personen, über 200.000 Einwohner 100 Personen). Gerade für kleinere Kommunen liegen bislang nur wenige Ergebnisse zum Radverkehrsverhalten vor. Als Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V. unterstützt der Kreis Lippe die Befragung und hofft auf hohe Teilnehmerzahlen aus den Städten und Gemeinden. Die Befragung wird über einen Online-Fragebogen auf der Internetseite www.fahrradklima-test.de durchgeführt. Nutzer von Smartphonegeräten können unter der Adresse www.fahrradklima-test.de/qr teilnehmen. Wer einen Fragebogen zugeschickt bekommen möchte, kann sich an die ADFC-Landesgeschäftsstelle in Düsseldorf wenden (Telefon 0211 – 687080). Die Umfrage läuft noch bis zum 31. Oktober.