FERCHAU fördert zwei Studenten mit insgesamt 3.600 Euro

Erstes Kennenlernen: Personalreferentin Stefanie Claudia Bäumer mit den Stipendiaten Daniel Seidel und Jonas Diekmann sowie Personalreferentin Julia Römermann

Bielefeld. Dass es sich ohne finanzielle Sorgen viel besser studiert, wussten auch die zahlreichen Bewerber auf die Deutschlandstipendien der FERCHAU Engineering GmbH. Zum wiederholten Mal verleiht Deutschlands Marktführer im Bereich Engineering-Dienstleistungen in diesem November Stipendien an Studenten mit herausragenden Leistungen. Mit insgesamt 3.600 Euro unterstützt die Bielefelder Niederlassung im folgenden Jahr zwei Studenten der Universität Bielefeld und erleichtert ihnen so das Studium. „Viele Studenten können ihr Potenzial nicht voll ausschöpfen“, erklärt der Bielefelder Niederlassungsleiter Jens Husemann, „weil sie für die Finanzierung ihres Studiums nebenbei hart arbeiten müssen. Mit dem Stipendium unterstützt FERCHAU sie dabei, ihre Konzentration ganz auf ihr Studium richten zu können.“ Insbesondere in Zeiten des Fachkräftemangels ist es dem Gummersbacher Familienunternehmen wichtig, den Nachwuchs zu fördern. Neben außergewöhnlichen Leistungen werden mit dem Deutschlandstipendium auch persönliches Engagement sowie besondere Lebensumstände der Stipendiaten honoriert.

Die Stipendiaten

Für Jonas Diekmann ist das Deutschlandstipendium von FERCHAU „eine wertvolle Orientierungshilfe“. Im Oktober hat der 19-Jährige sein Studium der „Bioinformatik und Genomforschung“ aufgenommen, nachdem er sein Abitur an der Gesamtschule Rosenhöhe in Bielefeld absolvierte. Er sieht das Deutschlandstipendium als Chance auf einen „zügigeren und leistungsorientierten Studienverlauf, da es die Abhängigkeit von studentischen Nebenjobs und Bafög-Leistungen verringert“. Mit 1.800 Euro wird ihn das Gummersbacher Familienunternehmen im nächsten Jahr unterstützen.

Bereits zum zweiten Mal erhält Daniel Seidel das Deutschlandstipendium. Für den 24-jährigen Studenten des konsekutiven Masterstudiengangs „Intelligente Systeme“ ist das Stipendium „ein sehr wichtiger Motivationsfaktor“. Im Sommersemester 2011 beendete er sein Bachelorstudium im Fach „Kognitive Informatik“ innerhalb der Regelstudienzeit. Die bisherige finanzielle Unterstützung „hat es mir ermöglicht, mich uneingeschränkt auf mein Studium zu konzentrieren“, erklärt Daniel Seidel. In dem folgenden Jahr erhält auch er insgesamt 1.800 Euro von der Niederlassung des Gummersbacher Familienunternehmens.

Das Deutschlandstipendium

Beim Deutschlandstipendium handelt es sich um ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung initiiertes Sponsoring-Programm für Studenten, mit dem der Bund erstmals auf eine enge Partnerschaft mit privaten Geldgebern setzt. Seit dem Sommersemester 2011 haben Studenten – mit herausragenden schulischen Leistungen – die Chance eine monatliche Unterstützung in Höhe von 300 Euro zu erhalten. Bund und private Kapitalgeber übernehmen dabei jeweils die Hälfte; mindestens für zwei Semester, maximal für die Dauer der Regelstudienzeit.
2011 beteiligten sich die FERCHAU-Niederlassungen bundesweit insgesamt an 27 Deutschlandstipendien.

FERCHAU Engineering GmbH

Derzeit arbeiten bei der FERCHAU Engineering GmbH mehr als 5.200 (Stand: 30. Juni 2012) Ingenieure, IT-Consultants, Techniker und Technische Zeichner in über 50 Niederlassungen und Standorten sowie über 60 Technischen Büros. Für 2012 erwartet das Unternehmen einen Umsatz von über 450 Millionen Euro. FERCHAU ist u. a. im Maschinen- und Anlagenbau, in der Fahrzeugtechnik, Luft- und Raumfahrttechnik, Elektrotechnik sowie in der Informationstechnik tätig.

Foto: FERCHAU Engineering GmbH