Farming 4.0 – IT in der Landwirtschaft

CLAAS_CeBIT2014_Bild-1Harsewinkel/Hannover. Moderne Landwirtschaft ist ohne Informationstechnik nicht mehr vorstellbar. Was ein Landtechnikhersteller wie Claas zu Themen wie Machine-to-Machine-Communication (M2M), Cloud Computing, Big Data und insgesamt zum Thema Industrie 4.0 zu bieten hat, präsentiert das Unternehmen auf eigenem Stand in Halle 12 – auf Wunsch des Projektpartners Deutsche Telekom mit Mähdrescher, Traktor und Überladewagen im Original. Zusätzliche Informationen zum Projekt mit der Deutschen Telekom erhalten die Messebesucher in Halle 4 auf dem Telekom-Stand.

Wenn intelligente Maschinen untereinander kommunizieren, dabei Arbeitsprozesse ohne menschliches Zutun abstimmen, stetig verbessern und so ihre Bediener entlasten, dann spricht man von Industrie 4.0. Bezogen auf Landwirtschaft wird daraus „Farming 4.0.“

Claas produziert intelligente Erntemaschinen und Traktoren. Die Deutsche Telekom verfügt über hochentwickelte Informations- und Kommunikationstechnologie. Gemeinsam setzten die beiden Unternehmen das Thema Industrie 4.0 am Beispiel Getreideernte im Sommer 2013 erstmals in die Praxis um. In der Ernte 2014 stehen weitere Erprobungen an. Diesmal erweitert um das für Milchviehbetriebe besonders wichtige Thema Futterernte und die für Ackerbauern relevante Aufgabe Gülleausbringung.

Ein Mähdrescher ist in Westeuropa nur wenige Wochen pro Jahr im Einsatz. Bei guten Erntebedingungen drischt ein Claas LEXION zwischen 60 und 100 Tonnen Getreide pro Stunde. Der Korntank des Mähdreschers ist dann alle 10 Minuten voll und muss geleert werden. Dazu fährt ein Traktor mit angehängtem Überladewagen parallel zum Mähdrescher, dessen Abtankrohr schwenkt aus und das gedroschene Getreide wird im weiterlaufenden Erntebetrieb in den Überladewagen gefördert. Anschließend bringt der Traktor das Erntegut dann zum Feldrand, wo ein LKW das Erntegut übernimmt und meist in einen Getreidesilo bringt. Dieser Vorgang wiederholt sich während der Ernte permanent, häufig über 12 Stunden pro Tag an sieben Tagen pro Woche. Nach maximal sechs Wochen, Regenpausen eingerechnet, ist die Ernte eingebracht.

Der Einsatz modernster Mobilfunktechnologie der Deutschen Telekom in den Landmaschinen von Claas zeigt, wie die Partner den Ernteprozess immer weiter verbessern. Der Mähdrescher weiß, wann sein Korntank voll sein wird und ruft automatisch über das LTE-Netz der Deutschen Telekom den Traktor mit Überladewagen. Der Traktor kennt das Gelände, alle Maschinenstandorte und sucht sich den besten Weg zum Mähdrescher. Dabei achtet er auf die Zeit, aber auch auf Bodenschonung. Die übernommene Getreidemenge wird einschließlich Qualitätsdaten sofort an das Silomanagement des landwirtschaftlichen Betriebs gemeldet. In der Zwischenzeit hat der Mähdrescher neue Wetterdaten empfangen. In drei Stunden wird es regnen. Der Mähdrescher ändert seine Strategie und schlägt seinem Fahrer vor, ab sofort mit maximaler Geschwindigkeit statt minimalem Spritverbrauch zu arbeiten. Die neue Strategie wird an alle Beteiligten kommuniziert und das Feld noch vor dem Regen abgeerntet.

So kann eine Industrie 4.0 Anwendung in der Praxis aussehen. Für ein erstes Pilotprojekt hatten Claas und Deutsche Telekom bereits im Sommer 2013 den Maschinenpark eines großes Landwirtschaftsunternehmens in Sachsen-Anhalt mit intelligenter M2M-Kommunikation, basierend auf der Mobilfunktechnologie LTE ausgerüstet und den Ernteprozess im Feldversuch soweit wie möglich automatisiert. Im Sommer 2014 geht es weiter. Neben dem Einsatz modernster Mobilfunktechnologien werden noch weitere Innovationen aus den Bereichen Cloud Computing und Big Data im Pilotprojekt zu Industrie 4.0 zwischen Claas und der Deutschen Telekom umgesetzt.

Über die Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom ist mit 140 Millionen Mobilfunkkunden sowie über 31 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 30. September 2013). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit 230.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte der Konzern einen Umsatz von 58,2 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2012).

Über CLAAS
Das 1913 gegründete Familienunternehmen Claas (www.claas.com) ist einer der weltweit führenden Hersteller von Landtechnik. Das Unternehmen mit Hauptsitz im westfälischen Harsewinkel ist europäischer Marktführer bei Mähdreschern. Die Weltmarktführerschaft besitzt Claas mit einer weiteren großen Produktgruppe, den selbstfahrenden Feldhäckslern. Auf Spitzenplätzen in weltweiter Agrartechnik liegt Claas auch mit Traktoren sowie mit landwirtschaftlichen Pressen und Grünland-Erntemaschinen. Zur Produktpalette gehört ebenfalls modernste landwirtschaftliche Informationstechnologie. Nach Übernahme der Mehrheit des chinesischen Landtechnikherstellers Jinyee im Januar 2014 beschäftigt Claas etwa 11.000 Mitarbeiter weltweit und erzielte im Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von 3,8 Milliarden Euro.

CeBIT 2014
Sie finden CLAAS auf dem Industrieforum in Halle 12. Ein Modell, das die Kooperation von CLAAS mit der Deutschen Telekom beim Thema Industrie 4.0 darstellt, finden Sie auf dem Stand der Deutschen Telekom in Halle 4.

Foto: Claas