Fahrt ins Glück -Trauungen im Linienbus


Gute Fahrt: Bürgermeisterin Maria Unger, Sonja Straub und
 Standesamtsleiterin Miriam Bürger.

Gütersloh (gpr). Freie Fahrt ins Glück: Im Linienbus der Stadtwerke gaben sich am Freitag (12. September 2014) zwei Paare, Sonja Straub sowie Andrea und Alf Clever, das Ja-Wort. Das Gütersloher Standesamt hatte sein Motto „On Tour“ – Trauungen an außergewöhnlichen Orten – diesmal wörtlich genommen, einen der Stadtbusse gechartert und mit viel Grün zum „Trauzimmer“ umdekoriert. Wolfgang Lipsmeier kutschierte die außergewöhnlichen Passagiere sicher durch die Gütersloher Innenstadt, vorbei am Theater, dem Botanischen Garten und vielen anderen markanten Orten. Als Traubeamte übernahmen Standesamtsleiterin Miriam Bürger und Bürgermeisterin Maria Unger die Regie.

Trauung---Marxen-FahrkarteDie beiden Paare hatten sich ganz bewusst für die Trauung im Bus entschieden und genossen in der unvergleichlichen Mischung aus Freude, Rührung und Begeisterung  jeweils  „ihren“ Moment. Gut 20 Minuten dauerte jeweils die Tour durch die Innenstadt, die an einer extra  eingerichteten „Bushaltestelle“ vor dem Rathaus begann, wo die Mitarbeiterinnen des Standesamtes individuelle Fahrscheine für alle Mitreisenden vorbereitet hatten. Dort stiegen die Hochzeitsgesellschaften ein – begleitet von Gütersloher Medienvertretern und einem Kamerateam der WDR-Lokalzeit.  Für Verwandte und Freunde blieb genügend Platz – bei Andrea Clever und Alf, geb. Schlitzio, gingen auch die beiden Chihuahuas Toni und Tarzan mit auf den Rundkurs. Die kleinen Vierbeiner – anlassgemäß mit roter Schleife bekleidet – hatten offensichtlich ein sicheres Gespür für die Bedeutung des Augenblicks. Sie verfolgten aufmerksam und ganz still das Geschehen, ebenso wie der jüngste Gast bei der Trauung von Sonja und André Martina, den das Schaukeln im Bus nach einigen Minuten zu einem Schläfchen anregte.

Gut gelaunt präsentierten sich die beiden Hochzeitsgesellschaften. Es wurde viel gelacht. Kleine Ruckler während der Fahrt gaben immer wieder zu Vergleichen Anlass („Auch im Leben läuft schließlich nicht immer alles rund“). Und auch Maria Unger und Miriam Bürger nahmen in ihren Traureden Bezug auf das Reisen: gemeinsame Planung, Abenteuer, ein bisschen Ungewissheit, aber auch das Ankommen und die gemeinsamen Ziele eignen sich schließlich für eine Reise wie für die Ehe hervorragend als Stichworte. Am Freitag lag das Ziel nahe: Am Rathaus ließen sich die frisch gebackenen Eheleute noch einmal ausgiebig beglückwünschen. Dass Ihnen der Start in die Ehe unvergesslich bleiben wird, dürfte nicht nur an der medialen Begleitung liegen.


Am Start: Jutta Hanitzsch (Verkehrsbetriebe Stadtwerke), Standesamts-
leiterin Miriam Bürger, Alf und Andrea Clever, Sonja Straub und
Busfahrer Wolfgang Lipsmeier (v.l.)

Bilder: Stadt Gütersloh