Eröffnung des neuen Omnibusbahnhof in Detmold

Der neu gestaltete Detmolder Bahnhofsvorplatz mit einem Bus-Oldtimer und einem Bus der SVD. Foto: Stadt Detmold

Der neu gestaltete Detmolder Bahnhofsvorplatz mit einem Bus-Oldtimer und einem Bus der SVD. Foto: Stadt Detmold

Detmold. Am Dienstag, 23. Juli, wird der neue zentrale Omnibusbahnhof offiziell eröffnet. Der erste Bus wird um 12 Uhr über den neu gestalteten Busbahnhof rollen, anschließend fahren dann wieder die Buslinien fahrplanmäßig von den neuen Bussteigen ab.

Nach nur 13 Monaten Bauzeit und damit Monate früher als bei Baubeginn angesetzt, kann nun der Busbahnhof in Betrieb genommen werden. Der Startschuss für die Bauarbeiten am Detmolder zentralen Omnibusbahnhof wurde im Juni 2012 gegeben. Die damalige Planung ging von einer Eröffnung im November 2013 aus. „Dass wir den Busbahnhof trotz einer langen Winterpause jetzt schon eröffnen können, ist für uns ein schöner Erfolg“, freut sich Thomas Lammering, Beigeordneter der Stadt Detmold. Komplett barrierefrei, modern und umweltfreundlich – so präsentiert sich jetzt der neue Busbahnhof. „Der zentrale Omnibusbahnhof ist eine Drehscheibe für den Verkehr in Detmold. Dank des Umbaus konnten wir ihn für unsere Fahrgäste modern und komfortabel gestalten“, so Wolfgang Janz, Geschäftsführer der Stadtverkehr Detmold GmbH.

So wurden an den Bushaltestellen neue Überdachungen und Sitzgelegenheiten aufgestellt und eine digitale Anzeige informiert in Zukunft über ankommende und abfahrende Busse. Außerdem wurden dank der offenen Neugestaltung des Geländes Angsträume aufgelöst.

Im Sinne einer einheitlichen Gestaltung der ganzen Stadt wurde die Pflasterung auf dem Bahnhofsvorplatz dem Theatervorplatz ähnlich gewählt. Was die Reisenden auf den ersten Blick nicht sehen, ist, dass die über 50.000 Pflastersteine, die verbaut wurden, und rund 2000 Quadratmeter der Betonflächen auch die Gesundheitsbelastungen im Straßenverkehr reduzieren. Für den Einsatz eines innovativen Betons, der dank photokatalytischer Eigenschaften Schadstoffe aus der Luft filtert, wurde die Stadt Detmold bereits mit dem Preis „Innovation schafft Vorsprung“ in Berlin vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) ausgezeichnet. Begleitet wird der Einsatz dieses Betons durch ein Forschungsvorhaben der Hochschule OWL, das außerdem von der Bundesumweltstiftung gefördert wird. Die rund 2,6 Millionen teure Baumaßnahme wurde auch vom Land Nordrhein-Westfalen und vom Zweckverband Nahverkehr Westfalen Lippe gefördert.