Erholung vom stressigen Alltag

Ferienfreizeit für Alleinerziehende auf Spiekeroog – Renate-Gehring-StiftungGütersloh . „Das war Erholung pur; meine Tochter und ich haben eine wunderschöne Woche erlebt“, schwärmt Carina. Sie ist eine von 24 Müttern und einem Vater mit 28 Kindern, die sich jetzt auf der Nordseeinsel Spiekeroog erholen konnten. Bereits zum 10. Mal hatte die Renate Gehring-Stiftung Alleinerziehende zu einem kostenlosen Aufenthalt in das Haus Wolfgang eingeladen. Das überwiegend freundliche Wetter, das gemütliche Haus und das schmackhafte und abwechslungsreiche Essen haben zum Wohlfühlen beigetragen.

Spiekeroog ist etwas Besonderes“ erklärt Nicole Schulz, „der feine Sand, das Meer, keine Autos, die kleinen Häuschen –eingebettet in den Dünen-, die alte Inselkirche oder die Alte Apotheke, das macht den besonderen Charme aus. Herzlichen Dank an die Stiftung, dass sie uns diese Reise ermöglicht haben“. Ein besonderes Lob und ein großes Dankeschön galten Larissa Lakämper und Felix Kupferschmidt die diese Woche begleitet und tolle Angebote gemacht haben: Zur Förderung der Gemeinschaft wurden zu Beginn der Woche Kennenlern- und Bewegungsspiele gemacht, Steckbriefe und Namensschilder erstellt. Ballspiele am Strand und der gemeinsame Bau einer Burg gegen die Flut begeisterten alle Kinder. Mit gesammelten Naturmaterialien (Muscheln, Gräser, Zapfen pp.) wurden Sand-Kleister-Bilder gestaltet. T-Shirts und Stoffbeutel wurden bedruckt und bemalt und als Souvenir mit genommen. Aber auch die Schatzsuche am Strand und die Kutterfahrt zu den Seehundbänken bei starkem Seegang durften nicht fehlen. Selbstverständlich wurde am Fernsehen mit der deutschen Nationalelf bei dem Achtel- und dem Viertelfinale mitgefiebert. Für die Kinder schloss jeder Abend mit einer Lieder- und Geschichtenrunde ab.

Für die Familien bestand aber auch ausreichend Zeit, um auf eigene Faust etwas zu unternehmen, zur Ruhe zu kommen und zu sich selbst zu finden. Neue Kontakte wurden geknüpft, Erfahrungen ausgetauscht und weitere Begegnungen vereinbart. „Wenn wir dürfen, fahren wir auf jeden Fall wieder mit“.

Foto: Renate-Gehring-Stiftung