Erfolg für Augustdorfer DLRG in Gerbrunn

Augustdorf. Bereits zum sechsten Mal beteiligten sich die Schwimmer der Augustdorfer Wasserretter am Ausdauerschwimmen der Gerbrunner DLRG. Dieses Schwimmen dauerte auf Grund der Zeitumstellung nicht wie bisher 24, sondern ganze 25 Stunden.

Schon um sechs Uhr am Samstagmorgen fuhr Carsten Hilker, Geschäftsführer der Ortsgruppe und passionierter Busfahrer, die aus 17 Personen bestehende Mannschaft bei starkem Schneetreiben durch die Kassler Berge in den fränkischen Ort bei Würzburg. Hier schlossen sich drei weitere Schwimmer aus dem süddeutschen Bereich dem Team an. Oliver Halder und Thomas Gilbert, Extremschwimmer aus der Gegend um Stuttgart, sowie Jürgen Schenke aus Memmingen gehören zum Bekanntenkreis des ‚Orcas‘ Bruno Dobelmann und ließen es sich nicht nehmen für die Augustdorfer mit zu starten. Schenke, der erstmalig an einem solchem Schwimmen teilgenommen hat, nutzte dieses als Training für seinen Versuch im Sommer 2015 den Ärmelkanal zu durchschwimmen.

Bereits kurz nach dem Start der Veranstaltung pünktlich um zwölf Uhr kristallisierte sich heraus, das es gegen die anderen Mannschaften kein Zuckerschlecken würde. Heftigst wurde um den Pokal geschwommen und auf den stündlich herausgegebenen Zwischenständen waren abwechselnd die Augustdorfer, die Gerbrunner oder die Aschaffenburger „UFOs“ auf dem ersten Platz. So war Sonntag nach dem Schlusspfiff zunächst mal Zittern angesagt, bis die Endsummen addiert waren. Schlussendlich kam das lippische Team auf stolze 248.550 Meter und Stina Kirschner, die selbst glatte 19 Kilometer zum Ergebnis beigetragen hatte und damit beste Schwimmerin in der Mannschaft war, durfte die Urkunde und den Pokal für die Augustdorfer entgegen nehmen. Bester Augustdorfer Schwimmer war Andreas Pflaum, er belegte in der männlichen Wertung mit 31,900 Kilometern den Platz zwei!

Foto:  DLRG Ortsgruppe Augustdorf