„Entscheidend zum Erfolg beigetragen“

Bielefeld. Das Land Nordrhein-Westfalen will den Tourismus weiter ausbauen und stärker mit dem Standortmarketing verknüpfen. Das machte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin bei seiner Sommerreise durch die Urlaubsregion Teutoburger Wald deutlich und betonte, dass OstWestfalenLippe dabei eine besondere Rolle spielt: „Es trägt als NRW-Reiseziel Nummer eins mit 6,5 Millionen Übernachtungen jährlich entscheidend zum Erfolg der nordrhein-westfälischen Tourismusbranche bei.“

Im Standortwettbewerb will sich NRW künftig auch mit seinen Stärken in Sachen Freizeit und Urlaub profilieren. So falle zum Beispiel das Anwerben von Fachkräften für touristisch attraktive Regionen leichter. „Umgekehrt profitiert die Tourismusbranche auch von einer starken Wirtschaft, bei Geschäftsreisen ebenso wie bei Gesundheitsurlaub, für den „der Teutoburger Wald mit seinen Kur- und Gesundheitsorten das ideale Umfeld ist“, betonte Duin.

Die Region trage zum touristischen Aufschwung in NRW entscheidend bei. „Sie haben die regionale Tourismuspolitik unter der Federführung der OstWestfalenLippe GmbH in den vergangenen Jahren neu ausgerichtet und viele kreative touristische Projekte sehr professionell auf die Schiene gesetzt“, lobte der Minister. Dies und Erfolge an anderer Stelle wie der Sieg von it’s OWL beim Spitzenclusterwettbewerb der Bundesregierung zeigten, dass man gemeinsam viel erreichen könne.

Auf seiner Informationstour machte der Minister am Montag Station in Bad Salzuflen, Nieheim und Bad Driburg. In Bad Salzuflen informierte sich Duin über innovative Angebote im Gesundheitstourismus und besuchte das Erlebnis-Gradierwerk. Zweites Ziel war Nieheim, wo das Westfalen Culinarium und die VitalWanderWelt auf dem Programm standen und der Minister die Kombination aus Genuss und Gesundheit erlebte. In Bad Driburg besuchte Duin schließlich die neuen Autoteststrecke Bilster Berg und das Hotel & Spa Gräflicher Park.

Die Tourismusbranche bietet auch große Chancen für die Zukunftssicherung des ländlichen Raumes, machte der Minister deutlich und versprach, sich für weitere Förderung und vereinfachte Bedingungen einzusetzen. Großen Dank zollte er Landrat Friedel Heuwinkel, der sich sowohl als Vorsitzender des Fachbeirats Tourismus der OWL GmbH als auch auf Landesebene sehr erfolgreich engagiere: „Sie haben viele Brücken gebaut.“

Friedel Heuwinkel ist froh über die Anerkennung für das Erreichte, mahnt aber für die Zukunft weiteres Engagement der Region wie auch des Landes an. „Wenn wir unsere Position als Reiseziel Nummer eins in Nordrhein-Westfalen sichern wollen, müssen wir innovative Konzepte entwickeln und die Qualität weiter steigern. Dazu benötigen wir die Hilfe des Landes“, betonte der Landrat. Gemeinsam mit den regionalen Tourismus-Akteuren verdeutlichte er in Gesprächen mit dem Minister, dass Investitionen des Landes in die Infrastruktur, Zugang zu Förderprogrammen, Unterstützung für den Strukturwandel in den Kurorten und eine Stärkung der regionalen Innovations- und Marketingebene notwendig seien.

Den Wert einer gemeinsamen regionalen Plattform bekräftigte Herbert Weber, Geschäftsführer der OstWestfalenLippe GmbH: „Das erfolgreiche Technologie-Netzwerk it’s OWL, in dem 175 Unternehmen, Forschungszentren und Organisationen eng zusammenarbeiten, kann ein Vorbild für die Tourismusbranche der Region sein.“ Das Beispiel zeige, was die Region erreichen kann, wenn die Akteure ihre Kräfte bündeln und gemeinsam eine Zukunftsstrategie umsetzen.

Urlaubsregion Teutoburger Wald

Im Tourismus tritt OstWestfalenLippe als Urlaubsregion Teutoburger Wald auf. Diese ist mit rund 6,5 Millionen Übernachtungen pro Jahr Reiseziel Nummer eins in Nordrhein-Westfalen. Thematische Schwerpunkte sind Gesundheitsurlaub im Heilgarten Deutschlands und Aktivurlaub mit den Themen Wandern und Radfahren an erster Stelle. Historische Stätten und eine facettenreiche Kulturszenerie bereichern das Freizeitangebot. Die Tourismusbranche der Region setzt knapp 2,6 Milliarden Euro pro Jahr um und bietet rund 50.000 Arbeitsplätze. Der Fachbereich Teutoburger Wald Tourismus der OstWestfalenLippe GmbH ist
verantwortlich für Dachmarketing und Profilierung, fungiert als Schnittstelle zu Landesregierung, Bundesregierung und Tourismus NRW e. V., entwickelt gemeinsam mit Partnern vor Ort neue Projekte und Angebote. So bereitet der Teutoburger Wald Tourismus gemeinsam mit Tourismus NRW e.V., Gesundheitsagentur NRW und Region Sauerland im Erlebnis.NRW-Förderprojekt „Präventionswerkstatt“  neue gesundheitstouristische Angebote vor und hat die viel beachtete VitalWanderWelt etabliert.