Engagement für Europa muss vor Ort ansetzen

Europa bewegt: (v.l.) Anna Bückmann (Europe Direct Kreis GT), Bernhild Bütfering (Gymnasium Harsewinkel), Mechthild Walter (Stadt Harsewinkel), Tom Kirk, Anna Keitemeier, Hans-Volker Jünke (Verein für Städtepartnerschaften Herzebrock-Clarholz), Sarah Müller, Gerhard Langfeld (Berufskolleg Halle), Dr. Angelica Schwall-Düren (NRW-Europaministerin), Albrecht Pförtner (pro Wirtschaft GT), stellvertretende Landrätin Dr. Christine Disselkamp setzen sich ein für ein starkes Europa. Foto: pro Wirtschaft GT GmbH

Kreis Gütersloh. Rund 70 lokale Europa-Akteure, interessierte Bürger und Politiker  folgten der Einladung des Europe Direct Informationszentrums Kreis Gütersloh ins Kreishaus Wiedenbrück. Im Rahmen der öffentlichen Mitgliedsversammlung des Europa-Netzwerks EU.Kreis.GT stellte die NRW-Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Dr. Angelica Schwall-Düren, die Europapolitik des Landes NRW vor.

„NRW – im Herzen von Europa gelegen – steht und fällt mit Europa“, erläuterte Dr. Schwall-Düren die Notwendigkeit einer Europapolitik auch auf Landesebene. NRW sei wie kein anderes Bundesland mit Europa verflochten, daher müssten auch das Verständnis und das Engagement für die europäische Politik vor Ort ansetzen. Schwall-Düren ermutigte Bürger und Kommunen, sich aktiv in die Entscheidungsprozesse einzubringen und die europäische Politik mit zu gestalten. So warb sie für den Wettbewerb „Europaaktive Kommune“ und rief die Anwesenden auf, sich stärker zu vernetzen. So soll ein Austausch über erfolgreiche Projekte europapolitischer Netzwerke gefördert werden.

Über erfolgreiche Formate im Hinblick auf Auslandspraktika wurde in der anschließenden Gesprächsrunde diskutiert: Hans-Volker Jünke berichtete über die Aktivitäten des Städtepartnerschaftsvereins Herzebrock-Clarholz, der jährlich Erwachsenen- und Schüleraustausche in den Partnerstädten in Frankreich und den Niederlanden, sowie Auslandspraktika organisiert.

Das Berufskolleg Halle führt bereits seit 2007 Auslandspraktika als Bestandteil der Ausbildung durch. Heute ist die Nachfrage nach Auslandspraktika am Berufskolleg Halle auf einem neuen Höchststand: 44 Praktikumsplätze werden 2013 im Ausland angeboten und zum Teil über Partnerschulen des Berufskollegs realisiert. Sarah Müller und Lasse Möller berichteten über ihre persönlichen Erfahrungen mit Auslandspraktika in Spanien und England. „Das Auslandspraktikum hat mich persönlich weitergebracht und mir den Blick in andere Kulturen und insbesondere Arbeitskulturen ermöglicht“, resümierte Sarah Müller.

Mechthild Walter stellte die beiden Harsewinkeler Projekte „Jugendbotschafter“ und „Berufspraktikum in der französischen Partnerstadt Les Andelys“ vor. Jugendbotschafter werben bei den Unternehmen in Frankreich um Praktikumsstellen für Schulkameraden in Deutschland und suchen den aktiven Austausch mit französischen Jugendlichen. Anna Keitemeier und Tom Kirk, die beide ein zweiwöchiges Praktikum in der Partnerstadt absolviert haben und derzeit als Jugendbotschafter eingesetzt sind, berichteten von ihren Erfahrungen im Ausland.

Abschließend nahm das Kabarett „2 Fußnoten“ das Thema Europa und speziell den Euro humorvoll aufs Korn. Das deutsch-niederländische Duo schloss: „Wir sind Europa. Wir haben uns gefunden und erfunden – nun heißt es weiterhin unsere Stärken bündeln. Wir sind auf dem richtigen Weg. Jetzt müssen wir nur gemeinsam weitergehen.“

Foto: pro Wirtschaft GT GmbH