Ein Baum für frisch Vermählte

(von links nach rechts): Armin Feiler, Leiter des Lübbecker Baubetriebshofes sowie Simone Schlömer und Eva Priesmeier vom Standesamt Lübbecke geben schon einmal einen Ausblick auf die möglichen Ernteerträge und freuen sich auf die ersten „Baumspender“

Lübbecke. Einen ganz besonderen Ort in der eigenen Heimatstadt für frisch Vermählte wird es jetzt auch in Lübbecke geben. Westlich des Rathauses zwischen Wittekindstraße und Gallenkamp ganz in der Nähe des Standesamtes legt die Stadt eine Hochzeitswiese an, auf der Paare ihren eigenen Baum pflanzen können. „Wir wünschen uns, dass die jungen Ehepaare genauso wie die Bäume in Lübbecke Wurzeln schlagen“, erklärt Bürgermeister Eckhard WitteDas Pflanzen eines Baumes als Symbol der Beständigkeit und Fruchtbarkeit ist eine ganz alte Tradition. Hochzeitswiesen lagen wie die typischen bäuerlichen Streuobstwiesen am Ortsrand im Übergangsbereich der besiedelten Fläche zur freien Landschaft. So soll es auch für frisch verheiratete Paare in Lübbecke sein. Sie können einen Obstbaum auf der Hochzeitswiese am Fuße des Wiehen pflanzen. So soll nach und nach eine Streuobstwiese als neuer wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere entstehen.

Natürlich können nicht nur Hochzeitspaare einen Baum pflanzen. Er eignet sich auch als besonderes Geschenk zu anderen Anlässen, wie zum Beispiel einem runden Geburtstag, einer Geburt oder einer Silberhochzeit. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, mit einer Baumspende einfach die persönliche Verbundenheit mit der Stadt Lübbecke auszudrücken.

Ein Baum kostet 150 Euro einschließlich Unterstützung beim Pflanzen sowie aller benötigten Pflanzmaterialien. Auf Wunsch kann an dem Baum ein Hinweisschild aus Edelstahl mit den Namen der Spender, dem Datum und dem Anlass sowie der Obstsorte platziert werden. Da der Anlass und der Pflanztermin weit auseinander liegen können, gibt die Stadt Lübbecke zunächst als Bestätigung eine persönliche Spendenurkunde heraus, die auch als Geschenkgutschein verwendet werden kann.

Die Pflanzung der Obstbäume findet jeweils an einem festgelegten Termin im Herbst oder im Frühjahr statt. Die Spender werden dazu frühzeitig eingeladen, so dass sie ihren persönlichen Baum auch selbst pflanzen können. Die Pflanzaktion findet gemeinsam mit Gärtnern des Baubetriebshofes statt, die auch die weitere Pflege des Baumes übernehmen. Alle Spender dürfen die Früchte ihres Baumes ernten, solange er steht.

Interessierte Paare und andere Baumspender erhalten beim Standesamt, beim Baubetriebshof oder über das Servicebüro der Stadt Lübbecke ein Faltblatt „Lübbecker Hochzeitswiese“ mit allen Informationen einschließlich eines Anmeldebogens. Außerdem kann das Faltblatt auch unter www.luebbecke.de heruntergeladen werden. Alle Fragen rund um die Hochzeitswiese beantworten der Leiter des Lübbecker Baubetriebshofes, Armin Feiler, Telefon: 05741/316863 oder die Mitarbeiterinnen im Standesamt der Stadt Lübbecke, Telefon: 05741/276-121/-122/-123.

Fotos: Stadt Lübbecke