Duell der Tennis-Weltstars

HalleWestfalen. Es ist das Duell, das auch bei den GERRY WEBER OPEN 2013 (08. bis 16. Juni) die Zuschauer in seinen Bann ziehen wird. Das Duell der beiden Tennis-Superstars Roger Federer (ATP-Ranking 3) und Rafael Nadal (ATP 5) umden Titel bei der 21. Turnierauflage, der Kampf zweier Legenden um den ersten wichtigen Titelgewinn der Rasensaison. „Roger und Rafael stehen in einem tollen Teilnehmerfeld ganz oben auf der Favoritenliste“, sagte Turnierdirektor Ralf Weber am Donnerstag (02. Mai) bei der Vorstellung der Spielerverpflichtungen für Deutschlands einziges ATP-Tennisturnier auf Rasen.
Mit Federer und Nadal im Starterfeld, den beiden prägendsten Persönlichkeiten des Welttennis im letzten Jahrzehnt, untermauerten die GERRY WEBER OPEN ihren erstklassigen Status im jährlichen Turnierkalender, so Weber: „Unsere Zuschauer können sich auf Spitzentennis freuen. Mit den beiden Weltstars, aber auch mit weiteren Topspielern im ATP-Ranking und mit einigen starken deutschen Spielern, darunter natürlich unser Titelverteidiger Tommy Haas. Das wird mit Sicherheit wieder eine ganz spannende, dramatische Angelegenheit.“ Die enge Bindung der GERRY WEBER International AG an das Tennisturnier sei zweifellos eine „der besten Entscheidungen“ des Unternehmens gewesen, betonte bei der Pressekonferenz das Vorstandsmitglied des Modekonzerns, Dr. David Frink: „Deshalb freuen wir uns auch darüber, dass der Vertrag mit den Gerry Weber Open kürzlich um weitere fünf Jahre bis Ende 2017 verlängert werden konnte.“ Das sportliche Top-Eventhabe nicht nur zu einem fast
flächendeckenden nationalen Bekanntheitsgrad der Marke GERRY WEBER geführt, mit über 80 Prozent, sondern es sorge auch für eine „positive emotionale Aufladung“ bei Kunden und Geschäftspartnern. Roger Federer, der sich bei den letztjährigen GERRYWEBER OPEN im Finale seinem alten Freund und Weggefährten Haas hatte beugen müssen, will in diesem Jahr unbedingt seinen sechsten Titelgewinn im GERRY WEBER STADION perfektmachen. „Ich freue mich schon auf die Rückkehr nach Halle. Dieses Turnier ist einfachetwas ganz Besonderes für mich“, so Federer, „hier will ich immer gut spielen vor meinen vielen Fans.“ Vor zehn Jahren hatte Federers Weltkarriere mit dem ersten Turniersieg in HalleWestfalen so richtig Fahrt aufgenommen, schließlich schaffte der Schweizer damals auch zum ersten Mal das magische Double des Erfolges bei den GERRY WEBER OPEN und dann in Wimbledon.
Drei Doppelschläge folgten noch, in den Jahren 2004bis 2006. „Jetzt ist es Zeit, wieder einmal in Halle den Pokal zu holen“, sagt Federer, „ein Erfolg in Halle gibt einem ja immer auch das nötige Selbstbewusstsein und noch größeres Zutrauen für Wimbledon. Allerdings ist die Konkurrenz hier bei den Gerry Weber Open in den letzten Jahren nochviel stärker geworden.“ Zu den gewichtigsten Rivalen muss Federer seinen alten Widersacher und Freund Rafael Nadal genauso wie seinen letztjährigen Bezwinger Tommy Haas zählen. Nadal hat sich nach seinem Comeback
im Februar jedenfalls wieder mit imponierender Stärke im Tourgeschäft zurückgemeldet und auch auf einem schnellen Hartplatzbelag wie in Indian Wells den Turniersieg errungen. 21. GERRY WEBER OPEN · 08. bis 16. Juni 2013 · HalleWestfalen „Ich bin sicher, dass sich Rafael mit voller Energie und Leidenschaft in den Kampf um den Pokal stürzen wird. Er war auch begeistert von seinem Aufenthalt in Halle im letzten Jahr, von der
Begeisterung der Fans, der ansteckend guten Atmosphäre“, sagt Turnierdirektor Ralf Weber, „wir freuen uns sehr auf seinen Start.“ Vielleicht der gefährlichste Konkurrent um den Titelgewinn für die großen Zwei dürfte 2012-Gewinner Tommy Haas (ATP 14) sein, der sich inzwischen sogar wieder einen Platz unter den Top 20 der Weltrangliste erkämpft hat. Der Sieg des35-jährigen deutschen >Altmeisters< während des Masters in Miami im März auch gegen Nummer Eins-Mann Djokovic bewies jedenfalls, dass vor Haas gegenwärtig nichts und niemand sicher sein könne im Turnier-Circuit. „Es ist eine große Freude, Tommy noch einmal in dieser Stärke und Konstanz spielen zu sehen“, sagte Turnierchef Weber, „er ist ganz sicher wiederein Anwärter auf den Pokal. Auch, weil er sich mit Familie und Freunden so richtig wohlfühlt in Halle. Tommy ist auch einer, der wichtig für den kommerziellen Erfolg des Turniers ist. Viele Fans kommen speziell für ihn zum Turnier.“ Aber auch die beiden Wimbledon-Viertelfinalisten des Jahres 2012, die Bayern Philipp Kohlschreiber (ATP 21) und Florian Mayer (ATP 27), dürften zum erweiterten Kreis der
Titelanwärter gezählt werden – gewänne wieder ein DTB-Profi, wäre der deutsche Pokal-Hattrick nach den Siegen von Kohlschreiber 2011 und Haas 2012 perfekt. Neben den beiden Top Ten-Spielern Richard Gasquet (ATP 9/Frankreich) und Janko Tipsarevic (ATP 10/Serbien) könnte auch der erklärte Rasenspezialist Milos Raonic (ATP 13/Kanada) eine wichtige Rolle bei diesem nationalen ATP-Rasentennisturnier in HalleWestfalen sein. Hinzu kommt ein Geheimtipp wie Japans Topmann Kei Nishikori (ATP 15), der sich längst unter die Top 20 der Weltrangliste vorgespielt hat. Oder ein Newcomer wie Polens Jerzy Janowicz (ATP 24), der in den letzten Monaten zu den bemerkenswertesten Aufsteigern im Herrentennis
überhaupt gehört. „Das Schöne an diesem ganz starken, vielleicht sogar dem stärksten Turnierfeld überhaupt ist auch, dass viele Spieler die Chance auf ein richtig gutes Ergebnis haben. Die spielerische Leistungsdichte ist enorm hoch. Der Cut liegt schließlich bei 63“, sagte Turnierdirektor Weber.“
Von den drei möglichen Wild Cards der GERRY WEBER OPEN, hat Turnierdirektor Ralf Weber bereits zwei vergeben. Neben dem 25-jährigen Deutschen Daniel Brands (ATP 69) erhält der Franzose Gael Monfils (ATP 103) die Startberechtigung für das Hauptfeld. „Gael war bereits vor
zwei Jahren bei uns und kam auf Anhieb bis ins Halbfinale“, so Weber, „damals hat er Roger Federer das Leben ganz schön schwer gemacht. Er istein sympathischer Kerl mit großem Potential und ich hoffe, dass er nach seiner langenVerletzungspause wieder an bessere Zeiten
anknüpfen kann. Er war bereits schon einmal die Nummer sieben der Welt.“ Die dritte Wild Card ist derzeit noch offen. Ein ganz besonderes sportliches Highlight außerhalbdes ATP-Spektakels verspricht auch die Champions Trophy am Sonntag (08. Juni) zu werden – mit dem Gastspiel der beiden ehemaligen Wimbledonsieger Richard Krajicek und Michael Stich.Und dem Start von zwei Spielerinnen, die stellvertretend für das deutsche Fräuleinwunder aufden Centre Courts stehen – Angelique Kerber und Andrea Petkovic. Kerber wird den Showkampf gemeinsam mit Krajicek gegen die Kombination Petkovic/Stich bestreiten. „Das ist genau der richtige Auftakt für das Turnier. Eine tolle Auswahl von Stars, die unsere Zuschauer begeistern werden“, sagte Turnierdirektor Weber. 21. GERRY WEBER OPEN · 08. bis 16. Juni 2013 · HalleWestfalen
Erstmals wird in diesem Jahr neben dem ZDF auch Eurosport aus HalleWestfalen für die Tennisfans Matches übertragen und Zusammenfassungendes Turniergeschehens anbieten. „Wir freuen uns auf diese neue Partnerschaft“, sagte Turnierdirektor Weber. Eurosport-Marketingdirektor Werner Starz sagte, Tennis sei eine Säule des Programms und komme auf 1.500 Sendestunden im Jahr. Aus Halle werde voraussichtlich in Sendeblöcken von 12.00 bis 14.00 Uhr und von 16.00 bis 18.00 Uhr gesendet. Dazu komme eine abendliche Tagesübersicht
von 23.00 bis 24.00 Uhr.
Das ZDF überträgt am Finalwochende eins der beiden Halbfinals (15. Juni) und das Endspiel live (16. Juni, 14 bis 16.30 Uhr). Beide Sender strahlenmehr als 31 Stunden Weltklassetennis aus HalleWestfalen aus. Im Programm des Tennistainmentsdieser 21. GERRY WEBER OPEN
unterhalten unter anderem The BossHoss, Lena, Johannes Oerding und Glasperlenspiel auf der NRW-Lokalradio-Showbühne im Publicbereich. Beim gesellschaftlichen Highlight des Turniers am 15. Juni, der GERRY WEBER OPEN Fashion Night, haben Deutschlands Teilnehmerin beim
Eurovision Song Contest, Pop-Act Cascada, sowie Nick Howard, der Interpret des diesjährigen Turniersongs „Unbreakable“, ihre Auftritte.

Bild: GERRY WEBER OPEN