Donnerlüttken rund um den Wasserturm

Gütersloh (gpr). Ein neuer Ort, ein buntes Programm mit Spiel und Spaß bei jedem Wetter – am Sonntag, 19. August, von 11 bis 18 Uhr findet das siebte Gütersloher KulturSpielFest „Donnerlüttken“ statt. Ein Fest für die ganze Familie rund um den Wasserturm am letzten Sonntag der Sommerferien, organisiert von der Stadt Gütersloh und den Kulturräumen. Da gibt es die Gelegenheit, im Stadtviertel mit dem Theater, der Stadthalle, dem Theodor-Heuss-Platz und dem Evangelisch Stiftischen Gymnasium auf Entdeckungsreise zu gehen.
„Räume und Plätze für jedes Wetter nutzen, bewährte Qualität zur Geltung bringen und Leben in der Stadt sichtbar machen“, lautet das von Kultur- und Sportdezernent Andreas Kimpel beschriebene Ziel für das diesjährige Donnerlüttken. „Damit präsentieren wir am letzten Ferien-Sonntag, was im ganzen Jahr für Kinder im Theater oder in den Sporthallen rund um den Wasserturm passiert – und einige einmalige Überraschungen.“

Zum Auftakt der Veranstaltung spielt am Sonntagmorgen ab 11 Uhr die Bielefelder Kinderrockband „Randale“. Im Theater kann man Ausschnitte aus dem neuen Musical „Krawall im Urwald“ erleben, auf dem Theaterplatz zur Musik von Zaches & Zinnober tanzen oder die Masken von „Arthur und August“ bestaunen – die Besucher sollen rund um das Theater, die Stadthalle, den Theodor-Heuss-Platz und das Evangelisch Stiftische Gymnasium auf Endeckungsreise gehen.

Wer hüpfen und springen möchte, für den stehen beim „Donnerlüttken“ vor dem Theater und auf dem Theodor-Heuss-Platz weitere Attraktionen bereit: So kann man mit dem Bungee-Trampolin in die Luft gehen, auf dem Sportplatz des Evangelisch Stiftischen Gymnasiums Basketball spielen oder sich beim lustigen Sumoringen versuchen. „Dank der Ferienspielaktion der Miele-Stiftung, den Partnern von KulturPlus und wegen der vielen Mitwirkenden aus heimischen Vereinen ist Donnerlüttken auch 2012 wieder kostenlos zu genießen“, berichtet Fachbereichsleiter Wilhelm Kottmann, „Donnerlüttken ist eine der größten kostenlosen Veranstaltungen für Familien in Gütersloh.“ Und auch schlechtes Wetter soll die Festbesucher nicht vom Kommen abhalten: Bei Regen wird das KulturSpielFest fast vollständig in die Räume der Stadthalle, des Theaters und der Sporthalle des Evangelisch Stiftischen Gymnasiums umziehen und dort für Spaß und Unterhaltung sorgen.

„Wir haben ein Programm für Kinder und Erwachsene zusammengestellt, bei dem sich Bewährtes und Neues mischen“, ist Programmleiter Heinrich Lakämper-Lührs vom Fachbereich Kultur und Sport der Stadt Gütersloh überzeugt. Erstmals gibt es einen Blaulicht-Platz, an dem Feuerwehr und Deutsches Rotes Kreuz sich präsentieren. Auf dem Theodor-Heuss-Platz lockt der Fahrradparcours der Verkehrswacht. Natürlich gibt es auch wieder viele kreative Angebote wie beispielsweise die Malaktion, das Gestalten von Holz-Büchern oder Schminkstände. Ein weiterer Höhepunkt ist die Geisterbahn, die von Kindern für Kinder betrieben wird. Lakämper-Lührs: „Furchtlose Kinder können die Geisterbahn erleben. Besonders furchtlose Kinder verwandeln sich zu Gespenstern, die gemeinsam mit Animateuren furchtbare Dinge tun.“

 Zum Donnerlüttken kommt man am besten mit dem Fahrrad, das am Evangelisch Stiftischen Gymnasium abgestellt werden kann. Auch für Autofahrer ist gesorgt – es sind genügend Parkplätze in der Umgebung vorhanden. Mehr über das Programm findet sich im Internet auf der Seite www.guetersloh.de. Die Programmhefte liegen ab Anfang August in Volksbanken und Sparkassen sowie der Stadtbibliothek aus.

 Ermöglicht wird das KulturSpielFest „Donnerlüttken“ durch die KulturPLUS+ Partner Bertelsmann, Volksbank Gütersloh, Nobilia, Sparkasse Gütersloh, Stadtwerke Gütersloh, regio it, Miele und mit freundlicher Unterstützung der Ferienspiele durch die Miele Stiftung. Außerdem fördern Fleischwaren Kleinemas und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen mit dem Kultursekretariat NRW Gütersloh das bunte Treiben.

 Der Name des KulturSpielFestes stammt übrigens aus dem Plattdeutschen. „Donnerlittken“ – das sagt man, wenn man etwas toll findet und plattdeutsch spricht. Und „Lütke“, das heißt plattdeutsch „Kinder“. Also: „Donnerlüttken“ – etwas Tolles für Kinder und alle, die sie begleiten.

Fotos: Stadt Gütersloh