Die SS, Quedlinburg und König Heinrich I. – Vereinnahmungen eines mittelalterlichen Herrschers

Erik Beck referiert am Donnerstag, 6. Juli, um 19 Uhr im Kreismuseum Wewelsburg

Büren. Die Verehrung König Heinrichs I. durch Heinrich Himmler und die SS in Quedlinburg ab 1936 zeigt beispielhaft die propagandistische Vereinnahmung und mythische Überhöhung historischer Persönlichkeiten während des „Dritten Reiches“ und deren Heranziehung zu dessen Legitimation. 1936 wurde der 1000. Todestag König Heinrichs I. mit großem Aufwand in Quedlinburg gefeiert, wo er in der Stiftskirche bestattet worden war. Die jährlich begangene Feier am Todestag des mittelalterlichen Herrschers nahm geradezu den Charakter eines Erik-Beck„Heiligenfestes“ an.

Erik Beck, Historiker und Wissenschaftlicher Volontär im Kreismuseum, nimmt am Donnerstag, den 6. Juli, um 19 Uhr die umfangreichen Baupläne der SS in Quedlinburg ebenso in den Blick wie die vielfältigen Funktionen, die die Gedenkfeiern für die SS hatten. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Der Vortrag findet im Filmraum der Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 – 1945 statt. Der Eintritt ist frei.

Bild: Erik Beck, Historiker Wissenschaftlicher Volontär im Kreismuseum Wewelsburg © Kreismuseum Wewelsburg