„Diagnostik- und Therapieagenda“ jetzt auch im Internet abrufbar

Freuen sich über die neue Online-Version der DTA (von links): Landrat Friedel Heuwinkel, Berthold Gomm, Pädagogischer Mitarbeiter im Bildungsbüro des Kreises Lippe, Thomas Mahlmann, Mitarbeiter der Lippe Bildung eG, Markus Rempe, Vorstandsvorsitzender der Lippe Bildung eG und Horst Tegeler, Leiter des Bildungsbüros Lippe. Foto: Kreis Lippe

Freuen sich über die neue Online-Version der DTA (von links): Landrat Friedel Heuwinkel, Berthold Gomm, Pädagogischer Mitarbeiter im Bildungsbüro des Kreises Lippe, Thomas Mahlmann, Mitarbeiter der Lippe Bildung eG, Markus Rempe, Vorstandsvorsitzender der Lippe Bildung eG und Horst Tegeler, Leiter des Bildungsbüros Lippe. Foto: Kreis Lippe

Lippe. Die Unterstützung von förderbedürftigen Kindern bedarf der Kompetenz von Fachleuten. Betroffene Eltern, involvierte Bildungseinrichtungen, wie Kindertagesstätten und Schulen, benötigen ihrerseits wiederum Informationen beziehungsweise den Zugang zu diesen, um zielgenau im Sinne einer Förderung des jeweiligen Kindes aktiv werden zu können. Im Mittelpunkt der Sicht- und Arbeitsweise steht nicht der einzelne Fachmann, sondern das förder- und therapiebedürftige Kind. Daher werden Schlüsselqualifikationen für ein interdisziplinäres Handeln, wie persönliche Kooperationsbereitschaft, Teamfähigkeit und die Kenntnis in die Arbeit anderer Fachleute benötigt.

Deshalb hat der Kreis Lippe im Jahr 2003 mit dem Aufbau einer Diagnostik- und Therapieagenda (DTA) für ärztliche und nichtärztliche therapeutische Praxen, Einrichtungen und Institutionen begonnen. Nach mehrjähriger Entwicklungsarbeit steht die DTA nunmehr in der neuen, internetbasierten Version zur Recherche von Unterstützungsmöglichkeiten für Kinder mit einem Förderbedarf zur Verfügung. „Die Agenda bedient die Schnittstelle zwischen ärztlicher sowie schulpsychologischer Diagnostik und therapeutischer Rehabilitation. Dadurch wird ein Einblick in den aktuellen Stand von angewendeten Diagnostik- und Therapieverfahren möglich“, erklärt Landrat Friedel Heuwinkel.

Und so funktioniert die DTA: Alle DTA-Beteiligten veröffentlichten zunächst den kompletten Datenbestand ihrer jeweiligen Praxis oder Einrichtung, darunter zum Beispiel Adresse, Telefon, Arbeitszeiten sowie Personalstand, Diagnostikansatz, Förder- und Therapieangebot.

Im April 2004 wurde schließlich die erste Version der DTA für den Kreis Lippe in Druckversion der Öffentlichkeit vorgestellt.13 Praxen, Einrichtungen und Institutionen waren bei der Erstpräsentation im März 2004 an der Agenda-Bildung beteiligt. Bis zum Jahr 2010 erfolgte jedes Jahr eine Aktualisierung der DTA, da sich immer mehr Praxen und Einrichtungen anschlossen. Alle Agenda-Beteiligten sowie die Kinder- Jugend- und HNO-Ärzte im Kreis Lippe erhielten ein Freiexemplar in Druckversion.

Die stetige Ausweitung der DTA mit aktuell 63 Agenda-Beteiligten und 68 Angeboten sowie die zunehmende Nachfrage durch pädagogisches Personal bedingte eine neue Form der Präsentation/Publikation. Die Digitalisierung der vorhandenen Daten, in Kombination mit onlinegestützter Recherchemöglichkeit, eröffnet jetzt eine bessere Form des Zugriffs auf den Datenbestand. Aktualisierungen von Praxis- und Einrichtungsangeboten sowie Daten können zeitnah erfolgen. Die Recherchemöglichkeit ist von jedem internetfähigen Endgerät möglich. Über zwei Jahre dauerte die Programmierung der Online-Version unter Beteiligung von Berthold Gomm, Pädagogischer Mitarbeiter im Bildungsbüro des Kreises Lippe und Thomas Mahlmann, Mitarbeiter der Lippe Bildung eG. „Die Diagnostik- und Therapieagenda für nichtärztliche therapeutische Praxen und Einrichtungen im Kreis Lippe, nunmehr in der Online-Version, ist ein weiterer Baustein bei der Initiierung von Diagnostik und der folgerichtigen Einleitung von intervenierenden Maßnahmen, wie schulische Förderung und außerschulischer Therapie, für förderbedürftige Kinder“, erklärt Berthold Gomm.

Von der einfachen Suche bis zu komplexen fachlichen Suchanfragen bietet die Datenbank Recherchemöglichkeiten, damit sich Laien und Fachleute gleichermaßen bedarfsgerecht informieren können. Die entsprechende Internet-Adresse lautet: www.lippe-praxisuebersicht.de.