Musikalische Zeitreise – Das „Pannonia“-Orchester feiert „100 Jahre Bad“

pannonia-galambos-kiss-1

Bad Salzuflen. Das Jubiläum „100 Jahre Bad“ ist für das Pannonia-Orchester der Anlass für eine „musikalische Zeitreise“, die in den 20er Jahren beginnt und bis zu den 80ern und darüber hinaus reicht. Die schönsten „Ohrwürmer“ der jeweiligen Zeit werden dabei angestimmt und geben dem Orchester die Möglichkeit, seine Vielseitigkeit unter Beweis zu stellen. Verstärkt wird der Klangkörper von den Solisten Lilla Galambos und Zoltan Kiss vom Operettentheater Budapest. Durch das Programm führt Peter-Uwe Witt, der ehemalige Chefdisponent des Landestheaters Detmold. Das Konzert findet am Samstag, 16. August 2014, um 19.30 Uhr in der Konzerthalle im Kurpark von Bad Salzuflen statt.

Karten zum Preis von 17 bis 20 Euro gibt es im Vorverkauf an der Theaterkasse der Kurverwaltung, Telefon 05222/183-200, und bei der Bürgerberatung im Rathaus an der Rudolph-Brandes-Allee.

Die „goldenen 20er Jahre“ sind bei diesem musikalischen Reigen vertreten mit Kurt Weill und „Die Moritat von Mackie Messer“ sowie George Gershwins „Rhapsodie in Blue“, die 30er Jahre folgen mit Melodien wie „Nur nicht aus Liebe weinen…“ von Theo Mackeben oder „Ein Freund, ein guter Freund“ von Werner Richard Heymann, Gerhard Winklers „Capri-Fischer“ und Elvis Presley stehen für die 50er und Letztgenannter auch mit den Beatles für die 60er Jahre, ehe es mit „ABBA“-Liedern in die „80er“ geht. Alles zusammen wird gemischt mit klassischer und Unterhaltungsmusik von bekannten Komponisten wie Willi und Walter Kollo, Leon Jessel, Fred Raymond oder Willi Meisel.

Das „Pannonia“-Orchester gehört zur „Pannonia Musik Kovacs GmbH“, dem auch das „Bad Salzuflen Orchester“ sowie weitere Ensembles angehören, so dass ein breites Spektrum von klassischen Konzertabenden, Opern- und Operettengalas sowie Kammermusikabende bis hin zu Wunschkonzerten, Swing- und Big-Band-Veranstaltungen oder Volksmusikabende abgedeckt werden kann. Gründer und Chef dieses Modells ist der gebürtige Ungar György Kovacs, der selbst Klarinette studiert hat und 1973 sein Diplom an der Franz Liszt Musikhochschule in Budapest abgelegt hat.
Die Koloratursopranistin Lilla Galambos schloss ihre Gesangsausbildung am Konservatorium in Wien mit Auszeichnung ab und sang die Hauptpartien der wichtigsten ungarischen Operetten. Daneben ist sie auch als Konzertsängerin erfolgreich tätig. Zoltan Kiss ist Tanzkomiker und Mitglied des Operettentheaters Budapest. Die wichtigsten Rollen im Operettenbereich sind, um nur einige zu nennen, Csardas Fürstin, Gräfin Mariza, Die Zirkusprinzessin oder Der Zigeunerbaron. Im Musicalbereich sind es Rollen aus West Side Story, My Fair Lady, Hair und andere. Regelmäßig tritt er in England und Japan auf.
Peter-Uwe Witt (Jahrgang 1942) wurde an der Max-Reinhardt-Schauspielschule in Berlin ausgebildet und kam nach verschiedenen Engagements 1985 zum Landestheater Detmold, an dem er bis 2007 Chefdisponent und Leiter des Künstlerischen Betriebsbüros war und in mehr als 120 Rollen in Schauspiel, Operette und Musical mitwirkte sowie mehr als zwei Dutzend eigene Inszenierungen machte. Der anschließende Ruhe- wurde zum Unruhestand: Unter anderem wirkte er in 130 Vorstellungen des Musicals „Ich war noch niemals in New York“ in Stuttgart mit…

Foto: Der Veranstalter