Preis für beste Personalentwicklung in OWL

Die Preisträger und die BOW-Jury: v. l. Ortwin Goldbeck, BOW-Vorstandsvorsitzender, Dietmar Reilard, Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG, Günter Koch, BOW-Jury, Axel Redeker, Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG,  Prof. Dr. Fred G. Becker, BOW-Jury, Uta Lewien (in Vertretung für Kathrin Biastoch), Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Hans Schmitz, BOW-Jury, Sabine Kumlehn, BOW-Jury, Prof. Dr. Günter W. Maier, BOW-Jury. Foto: BOW e.V.

Die Preisträger und die BOW-Jury: v. l. Ortwin Goldbeck, BOW-Vorstandsvorsitzender, Dietmar Reilard, Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG, Günter Koch, BOW-Jury, Axel Redeker, Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG, Prof. Dr. Fred G. Becker, BOW-Jury, Uta Lewien (in Vertretung für Kathrin Biastoch), Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Hans Schmitz, BOW-Jury, Sabine Kumlehn, BOW-Jury, Prof. Dr. Günter W. Maier, BOW-Jury. Foto: BOW e.V.

Bielefeld. „Der Erfolg eines Unternehmens oder einer Organisation hängt in hohem Maße von der Kompetenz der Führungs- und Fachkräfte ab“, erläutert Ortwin Goldbeck, Vorstandsvorsitzender des BOW e. V. – Bildungswerk der ostwestfälisch-lippischen Wirtschaft. Aus diesem Grund sei Personalentwicklung immer wichtiger, da diese dafür sorgt, dass Unternehmen Fachkräfte finden, entwickeln und binden begründete der IHK-Präsident die Initiative des BOW zur Preisvergabe für beste Personalentwicklung in Ostwestfalen – Lippe. 

Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk in Nordrhein-Westfalen, motivierte als Schirmherr sich an dem Preis-Wettbewerb zu beteiligen: „Der demografische Wandel macht es nötig, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gezielt zu fördern, um die Unternehmensziele zu erreichen. Junge Menschen brauchen eine gute Perspektive, Eltern möchten Beruf und Familie unter einen Hut bringen, Mitarbeiter brauchen eine Motivation zum lebenslangen Lernen – das sind wichtige Aufgaben einer modernen Personalentwicklung “ Der BOW-Preis sei Ansporn, sich ihr intensiv zu widmen, so der Minister.

„ Mein Kompliment und meine Hochachtung gelten allen Akteurinnen und Akteuren, die für die 22 eingereichten Konzepte stehen. Sie beschreiben auf der Basis innovativer und pfiffiger Ideen das breite Spektrum der Personalentwicklung und gehen auf die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen ein.“, lobte Goldbeck in seiner Begrüßung.

 Der BOW-Preis wurde in zwei Kategorien vergeben. In der ersten Kategorie zeichnet er ein Unternehmen aus. Hier vergab die Jury den Preis – verkörpert in einer Skulptur der Braunschweiger Künstlerin Sina Heffner – an die Firma Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG. Dieses familiengeführte Unternehmen stellt mit 800 Mitarbeiter/-innen in Lemgo Dentalinstrumente her, die weltweit nachgefragt werden. Mit dem Ziel, künftige Fach- und Führungskräfte aus eigenen Reihen zu gewinnen, werden die Talente unterschiedlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter systematisch ermittelt und gefördert.

In der zweiten Preiskategorie werden junge, kreative Personalentwickler/-innen gewürdigt, die in den Unternehmen Ideen hervorbringen und umsetzen. Die BOW-Jury lobte die Nachwuchs-Personalentwicklerin Kathrin Biastoch, Mitarbeiterin der Weidmüller Interface GmbH & Co. KG in Detmold, als Preisträgerin aus. Sie entwickelte ein Qualifizierungskonzept für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Stanz- und Umformtechnologien, dessen integraler Bestandteil ein eigens für diese Zielgruppe entwickelter Zertifikatstest bei der Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold ist.

„Es ist nicht einfach, ein Unternehmen zu prämieren, wenn man so viele und so kluge Konzepte vor sich liegen hat“, kommentierte Ortwin Goldbeck die BOW-Preisverleihung und freute sich über das zahlreich erschienene Fachpublikum.

Den Festvortrag der Veranstaltung hielt der renommierte Bremer Hochschullehrer, Prof. Dr. Felix Rauner, zur „Professionalisierung für den internationalen Qualitätswettbewerb“.

Weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.bow.de. Hier ist auch eine Broschüre erhältlich, die alle eingereichten Konzepte vorstellt. Ansprechpartnerin: Regina Westerfeld, Tel. 0521 787166-5 oder Regina.Westerfeld@bow.de.