Dampfende Kessel am Kesselbrink

kessel.kantine_Familie_PolatBielefeld (lk). Der Geruch von frischer Pizza und Pasta weht über den Kesselbrink. Der Magen grummelt – doch für alle Hungrigen steht diese Woche vom 14.9. bis zum 22.9. die „kessel.kantine“ auf dem Kesselbrink bereit. Das große Bierzelt mit einem Fassungsvermögen von etwa 100 Leuten bietet Nudelgerichte, Pizza, Salate, Fleischgerichte und ein Spanferkel. Es wurde im Rahmen des Projektes „Ab in die Mitte“ aufgebaut, das von dem Bielefeld Marketing ins Leben gerufen wurde.

„Das Zelt wurde von der Volksbank Bielefeld gesponsert und wir sind die Caterer hier“, sagt Soner Polat, Mitarbeiter in der „kessel.kantine“ und Sohn des Betreibers. Der Geschäftsleiter Beyhan Polat betreibt sonst das Anavarza an der Schloßhofstraße, sowie das Univarza in der Universität Bielefeld.

Zu dem sogenannten grünen Würfel auf dem Kesselbrink fand eine Ausschreibung statt, bei der sich mehrere Restaurants beworben haben. Nun steht fest, dass Beyhan Polat hier sein drittes Restaurant eröffnet. Die „kessel.kantine“ bietet schon einen kleinen Vorgeschmack darauf, was ab September 2014 im grünen Würfel auf den Tisch kommt. Die Grundsteinlegung fand am 17. September statt.

Bisher ist die „kessel.kantine“ noch auf Sonnenschein angewiesen. „Bei gutem Wetter erwarten wir einige Leute, aber bei schlechtem Wetter ist nicht so viel los“, berichtet Soner Polat. „Am Sonntag waren aber etwa 80 bis 90 Personen da“, schätzt er.

Eugen_Steinhelfer_Jürgen_FeierDie Studenten Eugen Steinhelfer und Jürgen Feider haben der „kessel.kantine“ einen ersten Besuch abgestattet. „Das Spanferkel sah richtig lecker aus“, so die Stundenten. Die Pizza war ihrer Meinung nach zu teuer. „Ich habe 5,50 € bezahlt“, berichtet Eugen Steinhelfer. „Als Student hat man nicht so viel Geld“, erklärt er. Auf dem Kesselbrink verbringe er generell gerne Zeit: „Hier kommen alle Leute zusammen“, freut sich der Student.

„Ich bin gebürtiger Bielefelder und der Kesselbrink war wirklich immer häßlich“, ist sich Soner Polat sicher. „Nachdem dieser Platz umgebaut wurde, ist hier immer Leben.“ Dies sei auch der Grund, warum sich die Familie Polat um den grünen Würfel bemüht habe.

BU1: Familie Polat präsentiert die „kessel.kantine“. Hinten: Soner Polat, Beyhan Polat; vorne: Gúlú Polat, Sevil Polat (v.l.).
BU2: Jürgen Feider und Eugen Steinhelfer entspannen am Kesselbrink (v.l).
Text: Lena Kley
Fotos: Tim Hildebrandt