DAK-Urgestein geht in den Ruhestand

Wolfgang Flagner ( li. ) wird von Michael Abeling verabschiedet.

Gütersloh. Wolfgang Flagner, Urgestein der DAK Gesundheit, ist nach 44 Dienstjahren von DAK-Chef Michael Abeling im Rahmen einer Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet worden. „Besser kann man Bodenständigkeit wohl nicht verkörpern“ lobte Abeling den Einsatz seines dienstältesten Mitarbeiters, denn das Besondere an diesem Berufsleben ist die Tatsache, dass Flagner seinen Dienst von der Lehre bis zum Ausscheiden in den Ruhestand ausschließlich in der Gütersloher DAK-Geschäftsstelle versah. Nachdem Flagner seine 1968 begonnene Ausbildung bei der Kasse erfolgreich abgeschlossen hatte, wurde die Kassenführung aufgrund seines umfangreichen Fachwissens schnell auf ihn aufmerksam und übertrug ihm bereits 1974 Führungsverantwortung, bevor 1980 die Berufung zum stellvertretenden Bezirksgeschäftsführer folgte. Über die Grenzen Güterslohs hinaus erwarb sich Flagner einen Ruf als Experte für Fragen in der gesetzlichen Rentenversicherung. Seit 1981 hat er das Ehrenamt als Versichertenberater für die Deutsche Rentenversicherung inne. Unzähligen Versicherten verhalf er zur Rente. 2005 ehrte ihn der Vorstand der Rentenversicherung in Berlin für dieses Engagement. Im Ruhestand will Flagner sich sportlichen Aktivitäten sowie der Musik widmen und natürlich weiterhin als Versichertenberater für die Rentenversicherung zur Verfügung stehen.

Foto: DAK Gütersloh