CLAAS setzt seinen Erfolgskurs fort

Bilanzpressekonferenz in Düsseldorf - die CLAAS Geschäftsführung präsentiert auch 2012 Bestwerte, von links: Dr. Theo Freye, Lothar Kriszun, Hans Lampert und Dr. Hermann Garbers.

Harsewinkel. Auch das Geschäftsjahr 2012 war für CLAAS sehr erfolgreich. Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz auf 3.436 Mio. € nach 3.304 Mio. € im Vorjahr. Bereinigt um die Umsätze im Geschäftsfeld Fertigungstechnik, das 2012 veräußert wurde, konnte CLAAS damit seinen Umsatz in der Landtechnik um rund 10% erhöhen.

Das Ergebnis vor Ertragsteuern lag mit 315,6 Mio. € um fast 24 % über dem Spitzenwert von 2011 mit 255,3 Mio. €. Die Umsatzrendite lag damit bei beachtlichen 9,2 %. Gleichzeitig wurde die Ergebnisqualität erneut deutlich gesteigert – die Bruttoergebnisrendite stieg auf 26,4 %.

Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der CLAAS Gruppe war und ist die anhaltende Innovationskraft und hohe technische Kompetenz des Unternehmens und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sichtbar wird dies durch zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem Gold- und Silbermedaillen auf internationalen Messen sowie weitere Preise aus dem In- und Ausland.

Investitionen in die Zukunft des Unternehmens, zum Beispiel in die Erweiterung und Modernisierung von Produktionsstandorten in Frankreich, Russland und weiteren Ländern sowie in den Ausbau unserer Logistik, zeigen das CLAAS Engagement in Richtung nachhaltiges Wachstum. Neben 177 Mio. €, die für Forschung und Entwicklung aufgewendet wurden, kamen für die genannten Investitionen 127 Mio. € hinzu. Dies erhöhte die Investitionssumme für das Geschäftsjahr 2012 auf 304 Mio. €.

Im Berichtszeitraum wurden die Gesellschaften des Geschäftsfeldes Fertigungstechnik (Zulieferer in der Automobil- und Luftfahrtindustrie) an die Deutsche Beteiligungs AG, Frankfurt am Main, bzw. an die MBB Industries AG, Berlin, und damit in Richtung einer branchenbezogenen Weiterentwicklung verkauft. Die positive Umsatzentwicklung der CLAAS Gruppe konnte den damit einher gehenden Umsatzrückgang vollständig kompensieren.

Positive Entwicklung der Landtechnikmärkte

Insgesamt war die Investitionsbereitschaft in Westeuropa recht hoch, was bei CLAAS zu guten Auslastungsquoten führte. Innerhalb Westeuropas zeigte sich in den südlichen Ländern ein eher gedämpftes Stimmungsbild. Gestiegene landwirtschaftliche Einkommen in Ländern wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien führten dort zu einer positiven Stimmung. Auf sehr hohem Niveau präsentierten sich die Landtechnikmärkte in Zentraleuropa. Die Märkte in Osteuropa zeigten sich im abgelaufenen Geschäftsjahr uneinheitlich.

Die Landtechnikmärkte in Nordamerika verzeichneten im CLAAS Geschäftsjahr 2012 bei Mähdreschern leichte Rückgänge auf hohem Niveau und bei Traktoren leichte Zuwächse. Die extreme Hitzeperiode im Mittleren Westen der USA führte zwar zu Ernteausfällen, Ernteausfallversicherungen, staatliche Hilfen und hohe Erzeugerpreise konnten dies jedoch kompensieren. Die Landtechnikmärkte in Südamerika lagen trotz leichter Rückgänge immer noch deutlich über dem Durchschnitt der letzten Jahre.

Positive Entwicklungen zeigen sich insgesamt in Asiens Landtechnikmärkten. Indiens Landwirtschaft hatte jedoch unter einem schwachen Monsun zu leiden. Das reduzierte dort die Nachfrage nach Mähdreschern. In China und weiteren asiatischen Ländern dagegen herrschte nach wie vor große Nachfrage nach mehr Mechanisierung der Landwirtschaft.

Wachstumstreiber Erntemaschinen und Traktoren – F&E bleibt im Fokus

CLAAS ist Weltmarktführer bei selbstfahrenden Feldhäckslern, mit deutlichem Abstand Marktführer bei Mähdreschern in Europa und kann seit dem 2003 erfolgten Einstieg in das Traktorengeschäft auch in diesem Bereich über Erfolge in vielen Märkten berichten. Das Unternehmen investierte im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 177 Mio. € (Vorjahr: 149 Mio. €) den höchsten Betrag in der Unternehmensgeschichte in seine Forschung und Entwicklung. Die Neuvorstellungen der ARION 500 und 600 Traktoren-Baureihen, die Präsentation der neuen LEXION Mähdrescher-Generation im Sommer 2012 gemeinsam mit zahlreichen Innovationen in den Bereichen Pressen und Futtererntemaschinen waren beeindruckende Beispiele für die bei CLAAS geleistete Entwicklungsarbeit.

Weltweite Mitarbeiterzahl gestiegen

Zum 30. September 2012 beschäftigte die CLAAS Gruppe 9.077 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vorjahr: 9.060). Damit erhöhte sich trotz des Verkaufs der CLAAS Fertigungstechnik die Mitarbeiterzahl. Die Steigerung gegenüber dem Vorjahr ist nicht auf einzelne Länder beschränkt, sondern folgt aus Neueinstellungen in allen Bereichen weltweit, wobei besonders die Zahl der Arbeitsplätze, die höhere Qualifizierungen erfordern, bei CLAAS zunahm. Zudem wird CLAAS immer internationaler: Der Anteil der Belegschaft außerhalb Deutschlands stieg auf 49 % (Vorjahr: 45 %).

Ausblick

Die anhaltend hohen Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte führen zu einer positiven Einkommenssituation bei Landwirten und Lohnunternehmern. Daraus resultiert eine hohe Investitionsbereitschaft der CLAAS Kunden. Dies wird sich in den verschiedenen Weltregionen unterschiedlich ausprägen, jedoch von der beschriebenen positiven Tendenz getragen werden. Wetterrisiken und Handelsrestriktionen, aber auch die zukünftige Entwicklung des Euro können dieses Gesamtbild bis zu einem gewissen Grad beeinflussen, unserer Ansicht nach aber nicht grundlegend verändern. Auf der Basis dieser Markteinschätzung geht CLAAS für die kommenden beiden Jahre von einem stabilen bzw. moderat steigenden Umsatz aus. Wir erwarten ein gutes Ergebnis unterhalb des hohen Wertes von  2012. Umfangreiche Aufwendungen für unser Entwicklungsprogramm sowie den weiteren Ausbau unserer Vertriebsstrukturen und Standorte werden die Ertragssituation 2013 beeinflussen.

Foto: CLAAS