Châteauroux stellt Impressionisten aus

Die Ruinen von Crozant, eins der Motive der Freilichtmaler. Foto: Stadt Gütersloh

Die Ruinen von Crozant, eins der Motive der Freilichtmaler. Foto: Stadt Gütersloh

Gütersloh (gpr). Gütersloh hat den „Gütersloher Sommer“. Aber auch die französische Partnerstadt Châteauroux bietet regelmäßig über die Sommermonate ein vielfältiges Programm. Es gibt Sportliches, ein Tanzfestival, Musik für Jugendliche und bildende Kunst. In die letzte Rubrik gehört eine Ausstellung, die das „Hôtel Bertrand“, das Museum von Châteauroux, gemeinsam mit drei anderen Museen der Region veranstaltet. „1830 – 1930. Impressionistische Bilder. Das übersinnliche Licht.“ heißt die Ausstellung, die sich mit der Entwicklung der Malerei in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts beschäftigt. In dieser Zeit gingen viele Maler aus den Ateliers nach draußen, um so die Stimmungen in der Natur besser einfangen zu können. Möglich wurde dies durch eine neue Erfindung, die Farbe aus der Tube. Die konnte einfach mitgenommen und musste nicht jedes Mal neu angerührt werden.

Eine große, bekannte Gruppe dieser Art lebte und arbeitet in Barbizon am Wald von Fontainebleau, aber das Tal der Creuse südlich von Châteauroux hat ebenfalls viele Maler angezogen. Sie werden als „Schule von Crozant“ bezeichnet, nach der Ruine einer Festung, die malerisch in einer Schleife des Flusses liegt und zu den bevorzugten Motiven de Gruppe gehörte. Die vier Museen präsentieren in ihren Ausstellungen jeweils bestimmte Aspekte: La Châtre, etwa 40 km südöstlich von Châteauroux, stellt unter dem Titel „Das romantische Tal“ die ersten Freilichtmaler vor, die im Tal der Creuze gemalt haben; Châteauroux präsentiert unter „Das impressionistische Tal“, unter anderem Bilder von Claude Monet, der auch hier gemalt hat. Damit hat Châteauroux wahrscheinlich den spektakulärsten Teil der gesamten Ausstellung. Das Museum von Guéret, mit 120 km am weitesten südlich der Partnerstadt gelegen, beschäftigt sich mit den Postimpressionisten. Eguzon – knapp 60 km südlich – gibt eine historische Einführung in das Thema, vor allem anhand von Fotos.

Auch wenn die meisten der Maler international nicht bekannt sind: Das Angebot ist ein Anreiz, auf der vielleicht geplanten Frankreich-Tour Station in Châteauroux zu machen, denn neben den Präsentationen lockt auch die landschaftliche Schönheit der Ausstellungsorte. Die Ausstellungen sind bis September geöffnet.

Weitere Informationen: http://www.valleedespeintres.com

http://www.ville-chateauroux.fr

http://www.chateauroux.guetersloh.net