Büren Open Air – ein Sommernachtsspektakel

Tausende kamen zum Freiluftkino. Foto: Stadt Minden

Tausende kamen zum Freiluftkino. Foto: Stadt Minden

Büren. Der Applaus am Ende des französischen Filmhits „Ziemlich beste Freunde“ ließ keine Zweifel aufkommen – die Kinonächte des Büren Open Air (kurz BOA) waren ein voller Erfolg. 

Zum Abschluss der dreitägigen Veranstaltung nahmen rund 1.300 Bürener und Gäste die Wiese wieder in Besitz. Familien und Gruppen mit Bollerwagen, Campingliegen oder Decken, teilweise bewaffnet mit Picknickkörben und Kühlboxen, machten es sich in dem weitläufigen Areal gemütlich und überließen die 500 vorhandenen Sitzplätze den restlichen Besuchern.

Überwiegend aus Büren, doch auch aus Paderborn, Lippstadt, Bad Wünnenberg, Salzkotten, Hövelhof, Delbrück und Geseke, zog es nahezu 3.500 Filmfreunde an diesem Wochenende in die Almeauen hinter der Jesuitenkirche.

Nach Einbruch der Dunkelheit verwandelte die riesige Leinwand des Bielefelder Mondscheinkinos die Almewiese an drei Abenden in einen wohl einzigartigen Kinosaal unter freiem Himmel. Nach dem Unwetter im Vorjahr hatte das Team um Bürens Wirtschaftsförderer Jan Hüttner das Wetter im zweiten Anlauf auf seiner Seite.

„Tolle Aktion, mehr davon“ – „Was für eine traumhafte Kulisse“ – „Bis zum nächsten Mal“, mit solchen und andere durchweg positive Reaktionen forderten die Besucher eine Fortsetzung des BOA. Häufig wurde angeregt, auch musikalische Veranstaltung auf dem Gelände zu organisieren.

Viele der auswärtigen Gäste waren von der Szenerie mit dem beleuchteten Mauritiusgymnasium und der Jesuitenkirche ganz verzaubert. „Wir hätten nie gedacht, was für ein schönes Plätzchen sich hier versteckt“, so ein Pärchen aus Paderborn, extra mit Freunden zum BOA angereist. Für Wirtschaftsförderer Hüttner Beweis für erfolgreiches Standortmarketing. „Solch eine gelungene Veranstaltung mit zufriedenen Besuchern ist eine bessere Werbung für Büren, als jede bunte Hochglanzbroschüre“, ist sich Hüttner sicher.

Gemeinsam mit Stadtjugendpfleger Norman Hansmeyer haben Kinder und Jugendliche vom Treffpunkt 34 einen Popcorn- und Eisverkauf organisiert und gingen mit Bauchläden durch die Stuhlreihen. Da der Erlös der Anschaffung eines neuen Jugendmobils zugutekommt, bot sich den Jugendlichen hier die Chance, ihren aktiven Beitrag dazu zu leisten.

Ohne das Sponsoring der Warsteiner Brauerei, der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold und der cp autosport GmbH sowie dem Engagement des städtischen Bauhofs hätte der Sommerspass jedoch nicht eintrittsfrei stattfinden können. Doch gerade, weil jeder unabhängig vom Geldbeutel seine Decke ausbreiten und sogar den eigenen Picknickkorb mitbringen konnte, war die Stimmung beim BOA so ausgelassen.

Anwesende Lokalpolitiker zeigten sich mit der Veranstaltung sowie der Besucherresonanz äußerst zufrieden und signalisierten ihrerseits Bereitschaft für eine Neuauflage im kommenden Jahr. Und auch die Gastronomen, die an allen drei Tagen schon weit vor Filmbeginn die Besucher mit fruchtigen Cocktails, kühlem Bier, mediterranen Köstlichkeiten, Bratwürstchen, Hot-Dogs und rauchigen Rippchen verwöhnt haben, blicken wohlwollen auf die Kinonächte zurück. „Super Location, tolle Stimmung – eine rundum gelungene Veranstaltung“, beschreibt Hendrik Stolte, Inhaber Cocktailbar zur Residenz, das vergangene Wochenende. Auch er sieht deutliches Potential in dem Areal und werde bei ähnlichen Veranstaltungen wieder mit von der Partie sein, so Stolte weiter.

Um kräftigen Applaus hatte Wirtschaftsförderer Jan Hüttner die Gäste vor Beginn des letzten Films gebeten, sollten sie Gefallen am Büren Open Air gefunden haben und wie eingangs geschrieben, die Reaktionen beim Abspann waren eindeutig – BOA 2014.