Büren freut sich über 130.000 Gäste im letzten Jahr

WewelsburgPaderborn. Dass das Bürener Land mit seinen Sehenswürdigkeiten einiges zu bieten hat, ist  weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. In dem Geschäftsbericht der Touristik-Gemeinschaft Bürener Land e.V. wurde deutlich, dass vor allem Gäste aus dem Paderborner Land, dem Ruhrgebiet, dem Kreis Soest sowie dem Sauerland und sogar aus den Niederlanden Büren besuchen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt dabei unverändert bei 1,9 Tagen.

Bei den angebotenen Führungen durfte sich die Wewelsburg über 86.647 Interessierte freuen, die im letzten Jahr die Dokumentation „Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 – 1945“ besuchten und liegt somit weiter unangefochten an der Spitze. Die Waldbahn Almetal konnte 2.129 Besucher zählen und die Burgruine Ringelstein 1.800 Gäste. Auf Platz vier liegt das Schulmuseum mit 815 Besuchern, dicht gefolgt von den öffentlichen und gebuchten Stadtführungen mit 718 Gästen und der Jesuitenkirche mit 660 Besuchern, die allerdings das halbe Jahr über wegen Schäden am Dach und der Fassade geschlossen war. Erstmalig sind im letzten Jahr auch Segway-Touren angeboten worden, hier konnten 310 Besucher gezählt werden. Insgesamt wurden 93.152 Gäste zu Führungen in der Region begrüßt.

Über 63.000 Gäste haben im Jahr 2012 in Büren übernachtet, dies sind ca. 2,25 % mehr als im Vorjahr. Hierunter fallen die Übernachtungszahlen aller Hotels, Ferienwohnungen und –häuser sowie Gasthöfe, die ihre Zahlen freiwillig gemeldet haben.

Die Jugendherberge der Wewelsburg konnte sich 2012 über insgesamt 29.110 Übernachtungen freuen, was einem Zuwachs von 13 % entspricht. Damit ist sie absoluter Spitzenreiter unter den Jugendherbergen in der Region Teutoburger Wald.

Seit 2009 gibt es im Bürener Land drei ausgewiesene Wohnmobilhäfen mit insgesamt 18 Stellplätzen. Im letzten Jahr konnten insgesamt ca. 200 Übernachtungen von Wohnmobillisten im Bürener Land verzeichnet werden.

„Die steigende Tendenz zu Kurztrips und Wochenendaufenthalten wird durch die Entwicklung der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer deutlich. Es ist wichtig, auf den Trend hin zum Tagestourismus mit entsprechenden Angeboten zu reagieren“, schildert Peter Finke, zuständiger Mitarbeiter der Stadt Büren.

Die jahrelange Kooperation aller Beteiligten im Bereich Tourismus zahlt sich nun aus. Mehr als 3.300 Teilnehmer konnten im vergangenen Jahr bei den Bürener Wanderangeboten gezählt werden. Jetzt gelte es, diesen Standard zu halten und punktuell auszubauen, führt Finke weiter aus.

BU: Foto: Büren.