Bielefelds nächtliche Hotspots

Bielefeld-Disko-Kopie-2Bielefeld (lk). Die Tage werden kürzer und die Nächte länger – Warum nicht die Nacht zum Tag machen? Vor allem Bielefeld mit seinen etwa zehn Diskotheken bietet viele Möglichkeiten zum Tanzen und Spaß haben. Welche Lokalität sollte man am besten besuchen? Bielefelder verraten, wo sie häufig feiern.

„Ich bin der absolute Dancer“, gesteht Simon Wittenborn. Der 19-jährige Auszubildende feiert am liebsten „im Ele“, wie er die Diskothek Elephant Club am Boulevard nennt. Ansonsten besucht er das Cafe Europa am Jahnplatz und in Herford den GOPARC!. Wenn er ausgeht, tanzt er zu Black Music.

In das Cafe Europa gehen auch Julia Uppenbrock und Marleen Fräßdorf. „Dort ist es ein bisschen edler“, erläutern die beiden 18-Jährigen. An diesem Abend geht Julia jedoch in die Bierbörse. „Ich mag Schlager und dort kennt man viele Leute“, bekennt sie. Man könne zu Schlager einfach gut singen und tanzen.

Bielefeld-Disko-Kopie-3„Tanzen kann ich am besten zu Electro“, meint Christine. Die 27-Jährige besucht aus diesem Grund oft das Forum. „Mir gefällt die Musik dort“, erklärt die Referendarin. „Ich mag die ‚Electronic Lounge’“, fügt sie hinzu und meint damit eine Veranstaltungsreihe des Forums.

Bielefeld-Disko-Kopie-5„Die Veranstaltung ‚Himmel und Erde‘ gefällt mir“, sagt Denia und bezieht sich auf ein anderes Event im Forum, welches in regelmäßigen Abständen stattfindet. Bei der Veranstaltung ‚Himmel und Erde‘ wird die elektronische Musik gespielt, zu der Denia am besten Tanzen kann. Sonst besucht die 20-Jährige das Stereo, eine Disko am Boulevard, die vor allem von Studenten besucht wird. „Das Kamp mochte ich auch“, erinnert sich Denia an das Jugendzentrum Kamp, welches im Juni 2012 schließen musste.

Bielefeld-Disko-Kopie-4Das Forum ist neben dem Arbeiterjugendzentrum auch Eric Rüßlers erste Anlaufstelle zum Feiern. „Da sind mehr Szene-Leute“, meint der 27-Jährige, der vor allem Punk, Ska und Reggae hört. Eric Rüßler mag „keine Mainstream-Schiene, wie Pop.“ In der Disko tanze er vor allem, zum teil poge er auch. Pogo ist ein Tanzstil der Punkszene, welcher aus hin und her springen und dem sich gegenseitigen Anrempeln besteht.

Tobias Weiß gehört nicht zum feiernden Volk. „Ich bin nicht der typische Diskogänger“, so der Auszubildende. Abgesehen davon komme er seinem Alter entsprechend nicht in die Diskothek, betont der 17-Jährige. „Wir chillen mehr zu Hause“, erklärt Tobias Weiß. Alternativ gehe er mit seinen Freunden ins Kino oder Fußball spielen.

Bielefeld-Disko-Kopie-1„Kneipen sind geselliger“, weiß Daniel Adriaans, der ebenfalls kein regelmäßiger Diskobesucher ist. Wenn er ausgeht, besucht er meistens das Mellow Gold, welches am Emil-Groß-Platz neben weiteren Cafés und Restaurants liegt. „Wenn ich feiern gehe, dann ins Stereo“, überlegt der 37-Jährige. „Man geht selten in die Kneipe und ist da mit jemanden verabredet“, so Adriaans. Man kenne immer Menschen dort.

Obwohl die Wahl der Diskothek oft unterschiedlich ausfällt – der typische Disko-Abend läuft bei allen Befragten ähnlich ab: Zunächst wird mit Freunden in der privaten Umgebung getrunken. Anschließend macht man sich im Zeitraum von zwölf bis ein Uhr auf den Weg zur jeweiligen Lokalität. Dann wird gefeiert!

BU1: Simon Wittenborn, 19
BU2: Christine, 27
Bu3: Denia, 20
BU4: Eric Rüßler, 27
BU5: Daniel Adriaans, 37
Text: Lena Kley
Fotos: Christina Kimbel/ Lena Kley