Kläschen mit Bardentreffen an der Burg in Horn

Barden-TreffenHorn-Bad Meinberg. (7. bis 9. November) Kennen Sie Smaug, den goldenen Drachen aus der Hobbit-Saga? Er kam im Jahr 2770 des Dritten Zeitalters aus der Dürren Heide, seiner Heimat, zum Einsamen Berg und wurde schließlich von Bard, dem letzten Krieger, an seiner einzigen verwundbaren Stelle getroffen und getötet. Sowas wie sein letzter lebender Verwandter, der Drache Fangdorn, besucht zum Kläschen mit Bardentreffen das Festgelände an der Burg in Horn. Fangdorn ist zehn Meter lang, drei Meter hoch und kann laufen, sich blitzschnell drehen, meterlange Flammen speien, Rauch aus seinem Maul und Nüstern blasen, bluten, mit seinem Dornenschwanz peitschen, mit seinen Flügeln schlagen, brüllen, schnaufen, knurren. Er kann lieblich mit den Augen zwinkern, aber auch gefährlich mit mutigen Rittern und Kaskadeuren kämpfen. Mit ihm als Hauptdarsteller wird die Bellicosus-Bahn hinter der Burgscheune am Kläschen-Wochenende zum großen Freilichttheater. Aufgeführt wird vor den Augen von Schirmherren Landrat Friedel Heuwinkel und vielen hundert Besuchern die Fangdorn-Saga, ein mittelalterliches Schaukampftheater mit Ritter- und Drachenkämpfen und vielen eindrucksvollen Feuereffekten.

Ritt durch die Feuerwand
„Damit ist es uns gelungen, ein besonders imposantes Theaterstück für Kläschen mit Bardentreffen zu verpflichten“, sagt Ilka Wächter vom Organisationsteam „Kläschen mit Bardentreffen“ des Vereines „In Horn Gemeinsam“ (IHG), die „Fangdorn“ schon seit Jahren auf dem Wunschzettel stehen hatte. Fangdorn ist nicht die einzige Reminiszenz ans Mittelalter am Kläschenwochenende (7. bis 9. November): Marktmeister Frank Kutsche hat einen mittelalterlichen Markt mit viel vorführendem Handwerk zusammengestellt. Die Mittelalterband „Asá-tru“ spielt auf der Burgbühne und die Gruppe „Skyth-incêndio“, die bei ihren Waffen- und Vertrauensvorführungen am versammelten Pferd in der Bellicosus-Bahn will sogar durch eine Feuerwand reiten.

Kneipenbummel am Freitag
Die Gäste erwartet ein Festwochenende mit viel Abwechslung. Bereits am Freitag, 7. November um 20 Uhr startet das Kläschenfest mit dem Kläschen-Heiligabend. „Es ist schon seit Beginn des Kläschenmarktes Tradition, am Vorabend von Kneipe zu Kneipe zu ziehen“, erklärt Manfred Hütte vom Arbeitskreis „Kläschen mit Bardentreffen“. In den Kneipen und in der Burgscheune gibt es Partymusik – live oder vom Plattenteller. Und in diesem Jahr plant der TC Horn im Burgkeller an der Burg sogar eine „Kölsche Nacht“. Eine weitere Tradition ist das Rinderwurstessen in der Burgscheune und den Gaststätten. Am Nachmittag wird bereits der große Lunapark in der Innenstadt eröffnet (7. bis 9. November).

Klaeschen-Bardentreffen

Mittelalterlicher Markt mit Gauklern und Barden
Horn ist eine der ältesten Städte des Kreises und wird seit alters her „die Krone des Lipperlandes“ genannt. Die alte Burg Horn wurde 1348 fertig gestellt. Das Bauwerk wurde als Wehr- und Wohnbau der Edelherren und späteren Grafen zur Lippe genutzt. „Diesseits des Waldes“ war die Burg Horn die einzige Residenz Bernhards V., allerdings besaß er „jenseits des Waldes“ auch Lippstadt, Rheda und Holzminden, so dass er nicht nur in Horn residiert hat. Klar, dass bei „Grafens“ auch Ritter, Barden und Burgfrauen ein und aus gingen. In diesem historischen Ambiente haben die Organisatoren auch 2014 wieder ein ehrgeiziges Programm zusammengestellt. Im Mittelpunkt stehen die mittelalterliche Musik und das Leben der Barden und Spielleute auf dem Burgplatz oder der Burgscheune. „Der Standort Burgplatz hat sich bewährt“, erklärt Ilka Wächter. Hier gibt es einen attraktiven mittelalterlichen Markt mit einer großen Vielfalt mit Demonstrationen von Spinnerei und Filzerey und auch einen neuen großen Armbruststand. Die Marktstände bieten 2014 viel Neues und Bewährtes: Vom Böttcher bis zur Nussbrennerei, vom Schmied bis zum Whiskeystand, gleich neben der Burgbühne die mittelalterliche Taverne mit dem Ausschank eines gegorenen Malz- und Hopfengebräus.

Guidolfo und ein Plapperdrache
Zugegeben, es sind nicht unbedingt Menschen, die man an der Supermarktkasse trifft. Es sind Künstler, die die Kultur des Mittelalters verinnerlicht haben und facettenreich in Szene setzen. Fangen wir beim Herold an. Ein Herold hatte eine offizielle Funktion und ist ein Kenner des Rechts. Er war verantwortlich für die Identifizierung der Ritter anhand ihrer Wappen im Turnier oder im Krieg. Zu diesem Zweck wurden Wappenrollen und Wappenbücher aufgezeichnet, die die Unterscheidung von Wappen erleichterten. Der Horner Herold heißt Olivarius von der Taube und lebt als Oliver Golumbiwski in Berlin – wenn nicht gerade Kläschen mit Bardentreffen ist. Ihm ist es überlassen, am Samstag um 14 Uhr und am Sonntag um 11 Uhr den Markt zu eröffnen, die Gäste zu begrüßen und durch den Markt zu geleiten. Große Magie präsentiert der von Fangdorns Saga bekannte „Der Große Guidolfo“. Mittendrin ist der „Plapperdrache“ Fjodor zu finden. Fjodor ist ein ponygroßer, sprechender Drache der immer einen lustigen bis frechen Spruch auf den roten Lippen hat und so manches Kunststückchen präsentieren kann.

Livebands auf der Burgbühne und in der Burgscheune
Als „Hauptact“ treten die drei Musiker der Mittelalterband „Asá-tru“ mit Schankliedern aus der Zeit des 8. bis 16. Jahrhunderts auf. Die Asen (Asá) sind das germanische Göttergeschlecht, „tru“ steht für die neun Tugendeen der Asen: Wahrheit, Vertrauen, Gastfreundlichkeit, Mut, Treue, Diszplin, Beharrlichkeit, Fleiß und Ehre. Barni der Weltenbummler, Phias Pendragon und Patty wissen mit Musik, Narreteien, Spiel, Jonglage und Feuergaukeleien zu begeistern, „auf dass kein Auge trocken bleibt“. Phias Pendragon stellt die Truppe vor: „Wir spielen seit dem Jahr 2006 vorwiegen als Duo zusammen und Gaukeln durch die Lande. Unser Programm beinhaltet das Spielen alter Musik ( 8. Jhdt.- ca. 16. Jhdt.) auf histor. Instrumenten (Sackpfeifen Flöten, Davul, Trommel ,Schalmeien ,Cister u. Laute etc.). Dazu gibt es reichlich Verbalanimation, gemäß dem Volke vom Maul aufs Maul. Taschenspielertricks wie auch Jonglagekunststücke kann man auf Märkten ebenfalls mit uns erleben. Gleichfalls sind Feuergaukeleien möglich“. Beim Bardensprung am Samstagabend treten sie mit anderen Künstlern auf der Burgbühne auf. Drinnen auf der Bühne in der Burgscheune von Festwirt Walter Meier spielt – im Wechsel mit „Asá-tru“ auf der Burgbühne – die keltische Kultband Tom Braker Syke aus Brakelsiek. Die Musiker Barbara Bohler, Jens Elkenkamp, Martin Fricke, Uli Göke und Armin Raßmann spielen keltische, das heißt irische und schottische Folk-Musik und auch Lieder, die weder irisch noch schottisch sind, aber trotzdem gut zum Repertoire passen. „Tom Braker Syke“ spielt ihre Lieder mit zur Folkmusik passenden Instrumenten wie z. B. Bodhrán, Gitarre, Dudelsack, Thin und Low Whistle, Geige, Bratsche, Tambourine, Akkordeon, Keyboard, Mundharmonika u.a. und trägt dabei auch die entsprechende Bekleidung. Vielleicht wird auch die Frage beantwortet werden, was sich wirklich unter einem Kilt befindet? Beim großen Finale am Sonntag ab 18.30 Uhr auf dem Burghof werden die Künstler von „Flamambula Spirit“ mit ihrer Feuershow von den Barden und Gauklern verstärkt.

Bardentreffen Horn

Ein feuriges Theaterstück
Guido Peter und Katharina Ludwig aus dem Südharz stecken hinter dem Fantasietheater „Fangdorn“. Mit den eigens für den Drachen inszenierten Shows und Theaterstücken ist Fangdorn seit über zehn Jahren eine feste Größe auf historischen Festen in Deutschland, Dänemark und Österreich. So war Fangdorn schon der Glücksbringer bei der Box-WM im Schwergewicht Klitschko/Sosnowski in der Arena auf Schalke 2010, der Drache Oberhausens, welcher der Stadt die Wärme gibt, der Kämpfer für die freie Heide gegen das Bombodrom, der Verteidiger der Brandenburger Havelkönigin, der Repräsentant Sachsen Anhalts auf dem Bundestagsgelände, der Feuerdrache auf dem Sonne-Mond-und-Sterne Festival oder der Glücksdrache des deutschen Vizebasketballmeisters Artland Dragons Quakenbrück. Die beiden Autoren, Künstler und Pyrotechniker haben beispielsweise die Eröffnungsfeuershow zur Biathlon WM in Oberhof oder die Siegfriedsaga in Xanten entwickelt und aufgeführt. Für die Ostseeregion Darß inszenierten sie mehrere Jahre in Folge das fantastische Sommertheater in Prerow. Das Fantasietheater in der Bellicosus-Bahn handelt vom Kampf zweier Brüder und ihren getreuen Rittern um die mystische Götterträne welche vom Drachen Fangdorn gehütet und den Wächtern des Tränenbaums Yggdrasil bewacht und verteidigt wird. Eine spannende Geschichte um Verrat, Macht, Verführung und Liebe. Das Stück wird aufgeführt am Samstag (17 Uhr) und am Sonntag (13.15 und 16.00 Uhr).

2013_Kläschen-Samstag14

An zwei Tagen: Mitmachprogramm für Kinder
Auch Kinder werden sich für einen Marktbesuch begeistern. Schließlich gibt es hier alles für große und kleine Ritter und Burgfräulein. Für die etwas Kleineren gibt es zwei Termine. Samstag lädt der Verein „In Horn Gemeinsam“ zum Kindernachmittag in die Burgscheune ein (14 bis 17 Uhr). Die Musikschule Allegro aus Horn erklärt ab 14 Uhr musikalisch und unterhaltsam die Musikinstrumente und lässt sie natürlich erklingen. Gegen 15 Uhr lädt die Theater-AG der Sekundarschule Horn-Bad Meinberg zu einer Welturaufführung ein: In einer nach historischen Vorlagen zusammengestellten Inszenierung von Lukas Hollmichel wird das Stück „Die Ritter der Rose“ aufgeführt. Darin geht es um die Befreiung des Lippischen Grafen aus der Gefangenschaft.Nach einem Auftritt dreier Jazzdance-Gruppen von Anja Loos (SPVG Heiligenkirchen) endet das Programm. Im Obergeschoss der Burgscheune lädt ab 15 Uhr die Erzählerin Marianne Sieweke die kleineren Kinder in ihre zauberhafte Märchenwelt ein. Am Sonntag dann das Familienfest des Heimatvereins Horn in der Burg (13 bis 18 Uhr). Die Vorsitzende des Heimatvereins Horn, Anne Oelers-Albertin hat mit ihren Kollegen wieder ein buntes Programm auf die Beine gestellt. Es gibt eine Bastelaktion für Burgfräulein und Ritter mit dem Förderverein der Grundschule Bad Meinberg, Märchen am Spinnrad mit Ute Rabe und Verkleidungsfotos für Burgfräulein und Ritter. Und Isolde Merker lehrt die Kinder das Schreiben mit Tinte und Feder und weiht sie in die Geheimnisse der Kalligrafie ein. Außerdem ist das Burgmuseum mit seinem neuen Museumsraum geöffnet.

„Bummeln, genießen und gewinnen“ am Verkaufsoffenen Sonntag
Eingebettet ist „Kläschen mit Bardentreffen“ in das Stadtfest der IHG. Wenn am Sonntag, 9. November von 13 bis 18 Uhr die Geschäfte geöffnet haben, wird ein Besuch des Marktes mit einem Einkaufsbummel verbunden. Ein Sonntagsmarkt mit zahlreichen Händlern in der Mittelstraße bietet zusätzliche Einkaufsmöglichkeiten. Wir empfehlen, einen Rundgang in der Innenstadt mit einem Besuch des Mittelaltermarktes an der Burg zu verbinden. Der Sonntagsmarkt in der unteren Mittelstraße wird von Marion Weber mit ihrem „Team einfallsreich“ gestaltet und steht dieses Jahr unter dem Motto „bummeln, genießen und gewinnen“. In den Geschäften der Mittelstraße gibt es ein Kläschenquiz mit den Drachenpuppen Möbius und Sternchen, die in ausgewählten Horner Geschäften ihren Unsinn treiben, die aber auch mit ihren Rätseln dafür sorgen, dass es tolle Preise zu gewinnen gibt. Außerdem moderieren die beiden eine humorvolle Versteigerung von Fundsachen für einen guten Zweck. Am Reifen-Torschuss-Stand von Fischer Boxenstopp können sich hier Jugendliche und verspielte Erwachsene genauso austoben, wie Kinder im früheren „Federschmid“-Laden einen Ort finden, an dem sie ihr eigenes Steckenpferd oder gar den eigenen Drachen aus Holz bemalen können. Abgerundet wird der Sonntagsmarkt mit einer Weihnachtsdeko-Börse, bei der Weihnachtsdekorationen nach dem Vorbild der Kinderbekleidungsbörsen zuvor abgegeben werden und hier verkauft werden können. So manches schöne Stück wird hier sicherlich eine stille Ecke im Keller oder auf dem Dachboden verlassen und künftig in einer neuen Familie für Weihnachtsstimmung sorgen. Und natürlich ist neben zahlreichen weiteren Händlern, die ihre Waren und Leckereien zwischen den teilnehmenden Geschäften präsentieren werden auch der Türkisch-Islamische Kulturverein Horn mit seinen Leckerbissen wieder dabei. Das komplette Programm unter www.bardensprung.de.

Freitag, der 7. November 2014
14.00 Uhr Beginn des Lunaparks (Marktplatz, obere Mittelstraße)
17.00 Uhr Eröffnung des Lunaparks mit kinderfreundlichen Angeboten
(15 Minuten Freifahrt auf allen Karussells)
18.00 Uhr Rinderwurstessen in den Gaststätten und in der Burgscheune
20.00 Uhr Partymusik in Kneipen (Kläschen-Heiligabend) in der Innenstadt

Samstag, der 8. November 2014
14.00 Uhr Lunapark, „Burgstraßenmarkt“ in der Burgstraße
14.00 Uhr Mittelalterlicher Markt auf dem Burgplatz – Markteröffnung mit Herold, Künstlern und „Asá-tru“ – Alte Musik auf historischen Instrumenten, Jonglage, Feuergaukelei und vieles mehr
14.00 Uhr Kinder- und Jugendprogramm in der Burgscheune, Moderation: Lukas Hollmichel
14.00 Uhr Konzert der Musikschule Allegro mit Instrumentenkunde
15.00 Uhr „Die Stadt der Bürgertreue – Aufführung der Sekundarschule HBM
15.00 Uhr Märchen mit Marianne Sieweke (Märchenzimmer Obergeschoss) „Hans im Glück“
15.30 Uhr Märchen mit Marianne Sieweke (Märchenzimmer Obergeschoss) „Die zertanzten Schuhe“
16.00 Uhr Auftritt dreier Jazzdance-Gruppen von Anja Loos (SPVG Heiligenkirchen), Bühne
16.00 Uhr Märchen mit Marianne Sieweke (Märchenzimmer Obergeschoss) „Die Geschenke der kleinen Menschen“
14.30 Skyth-incêndio – Waffen- und Vertrauensvorführung am versammelten Pferd in der Bellicosus-Bahn. Dabei werden u.a. folgende Übungen vorgeführt: Fahnenschwenken, Ringstechen, Schafskopfstechen, Arbeit am langen Zügel, Hohe Schule unter dem Sattel, Reiten mit der brennenden Garrocha, Ballonstechen mit der brennenden Lanze, Reiten durch die Feuerwand. Es treten auf: Ilka (Wächter), Inka (Aichinger) und Ishi (Wilhelm Volker Schäfer).
15.15 Fjodor, der Plapperdrache
16.00 Uhr Alte Musik auf historischen Instrumenten, Jonglage, Feuergaukelei und vieles mehr…mit „Asá-tru“ (Burgbühne)
17.00 Uhr Empfang für geladene Gäste mit Vorführung „Fangdorn“ sowie Führung über den Mittelalterlichen Markt mit dem Herold und musikalischer Begleitung
17.00 Uhr Der Drache Fangdorn in der Bellicosus-Bahn
18.00 Uhr Feuershow mit den Flamambula Spirits
18.30 Uhr Der Große Guidolfo
BARDENSPRUNG
19.00 Uhr Olivarius
19.30 Uhr Alte Musik auf historischen Instrumenten, Jonglage, Feuergaukelei und vieles mehr…mit „Asá-tru“ (Burgbühne)
20.00 Uhr Tom Braker Syke in der Burgscheune bis 20.45 Uhr
20.15 Uhr Der Große Guidolfo (Burgbühne)
20.45 Uhr Großes Tavernen-Spiel mit „Asá-tru“, mit Olivarius und den Flamambula Spirits (Bellicosus-Bahn und Burgbühne)
21.30 Uhr Tom Braker Syke in der Burgscheune

Sonntag, der 9. November 2014
9.00 Uhr Bardenfrühstück in der Burgscheune (bis 12 Uhr)
11.00 Uhr Mittelalterlicher Markt auf dem Burgplatz – Markteröffnung mit Herold und Künstlern und „Asá-tru“ – Alte Musik auf historischen Instrumenten, Jonglage, Feuergaukelei und vieles mehr
11.00 Uhr „Burgstraßenmarkt“ in der Burgstraße und „Mittelalterlicher Markt“ an der Burg – Markteröffnung mit Herold und Künstlern
11.30 Uhr Fjodor, der Plapperdrache
12.15 Uhr Skyth-incêndio – Waffen- und Vertrauensvorführung am versammelten Pferd in der Bellicosus-Bahn. Dabei werden u.a.
folgende Übungen vorgeführt: Fahnenschwenken, Ringstechen, Schafskopfstechen, Arbeit am langen Zügel, Hohe Schule unter dem
Sattel, Reiten mit der brennenden Garrocha, Ballonstechen mit der brennenden Lanze, Reiten durch die Feuerwand.
12.45 Uhr Alte Musik auf historischen Instrumenten, Jonglage, Feuergaukelei und vieles mehr…mit „Asá-tru“ (Burgbühne)
13.00 Uhr Lunapark, Verkaufsoffener Sonntag in den Geschäften in Horn
13.00 Uhr Sonntagsmarkt in der unteren Mittelstraße Kläschenquiz mit den Drachenpuppen Möbius und Sternchen in ausgewählten Horner Geschäften (siehe Aushang in den Geschäften) (Humorvolle) Versteigerung von Fundsachen (15 Uhr) für einen guten Zweck Weihnachtsdeko-Börse (alte Deko verkaufen oder verschenken) Mitmachaktionen für jung und alt Kulturfest des Türkisch-Islamischen Kulturvereins
13.00 Uhr Familienfest des Heimatvereins Horn in der Burg (bis 18 Uhr) Das Burgmuseum ist geöffnet – Eintritt frei
Rittersaal 14:00 bis 17:00 Uhr: Bastelaktion für Burgfräulein und Ritter mit dem Förderverein der Grundschule Bad Meinberg,
Burgmuseum 1. Raum: „Kalligrafie“ und Siegelherstellung – Schreibwerkstatt mit Isolde Merker und Annette Westphal, Burgmuseum 1. Raum: Märchen am Spinnrad mit Ute Rabe Burgmuseum „Roter Saal“: Verkleidungsfotos für Burgfräulein und Ritter
13.15 Uhr Der Drache Fangdorn in der Bellicosus-Bahn
BARDENTREFFEN
14.00 Uhr Alte Musik auf historischen Instrumenten, Jonglage, Feuergaukelei und vieles mehr…mit „Asá-tru“ (Burgbühne)
15.15 Uhr Skyth-incêndio – Waffen- und Vertrauensvorführung am versammelten Pferd in der Bellicosus-Bahn. Dabei werden u.a.
folgende Übungen vorgeführt: Fahnenschwenken, Ringstechen, Schafskopfstechen, Arbeit am langen Zügel, Hohe Schule unter dem
Sattel, Reiten mit der brennenden Garrocha, Ballonstechen mit der brennenden Lanze, Reiten durch die Feuerwand.
16.00 Uhr Der Drache Fangdorn in der Bellicosus-Bahn
17.00 Uhr Alte Musik auf historischen Instrumenten, Jonglage, Feuergaukelei und vieles mehr…mit „Asá-tru“ (Burgbühne)
18.00 Uhr Fjodor, der Plapperdrache
18.30 Uhr Furioses Finale der Barden auf dem mittelalterlichen Marktan der Burg mit Feuershow

Die Veranstaltung findet vom 07. bis zum 09.11.2014 in Horn-Bad Meinberg statt.

Kampstraße 10
32805 Horn-Bad Meinberg

BU-1-4 (Fotos des Veranstalters)