Ausflugstipp: Reise in die Unsterblichkeit

MUMIEN_2_1Bramsche/ Kalkriese. Vom 10. Mai bis zum 5. Oktober 2014 öffnet die Varusschlacht im Osnabrücker Land erneut ein Fenster zu einem faszinierenden archäologischen Thema: Im Zentrum der Schau „Mumien – Reise in die Unsterblichkeit“ mit 80 Originalexponaten aus dem Ägyptischen Museum in Florenz stehen die religiösen Jenseitsvorstellungen im Alten Ägypten.

Als wichtigste archäologische Quelle für das Verständnis der rätselhaften Götterwelt dienen die prachtvoll ausgestatteten Gräber. Die Fundstücke spiegeln das Leben und die Glaubensvorstellungen der Ägypter wider. Im Mittelpunkt der hochkarätigen Ausstellung stehen das religiöse Konzept des Jenseits, die aufwändigen Bestattungen und die Prozesse der Balsamierung und Mumifizierung in den rund drei Jahrtausenden vor Christus. „Es ist das erste Mal, dass Fundstücke dieser Art und Qualität im Osnabrücker Land zu sehen sind“, freut sich Dr. Joseph Rottmann, Geschäftsführer der Varusschlacht im Osnabrücker Land. „Mit dieser Wanderausstellung zeigt das Ägyptische Museum in Florenz einen Teil seiner bedeutendsten Sammlung außerhalb Italiens. Ich freue mich, dass die Ausstellung auch Station in Kalkriese macht und wir den Besuchern ein so faszinierendes Thema präsentieren können“, so Rottmann weiter. Die ältesten Stücke der Sonderausstellung „Mumien – Reise in die Unsterblichkeit“ sind in das Alte Reich, die meisten Funde jedoch in das Neue Reich, insbesondere in die 18. Dynastie (1550-1291 v. Chr.), also der Zeit des Thutmosis, des Tutanchamuns, der Hatschepsut, einzuordnen. Die Objekte stammen zum großen Teil aus einer Sammlung der einflussreichen und bekannten Florenzer Familie der Medici und den großen Grabungskampagnen Italiens und Frankreichs im 19. Jahrhunderts.

MUMIEN_4_1Im Alten Ägypten bedeutete der Tod nicht das Ende des Lebens. Der Tod war vielmehr der Beginn einer Reise ins Jenseits verbunden mit dem Übergang in eine neue Lebensform. Für das Leben nach dem Tod musste der Körper erhalten werden. Nur auf diese Weise konnte die Seele wieder in den Körper zurückkehren. Durch ein aufwändiges Verfahren der Einbalsamierung, das bis zu 70 Tage dauern konnte, wurde der Versuch unternommen den Körper vor der Verwesung zu schützen und für die Reise in die Unsterblichkeit zu wappnen. Mumien stehen für das Streben nach ewigem Leben und sind Ausdruck der altägyptischen Vorstellung des Jenseits. Zu den Höhepunkten der Ausstellung gehört ein Originalpapyrus aus der 21. Dynastie (1070-945 v. Chr.). Seine Besonderheit beruht auf der ausgesprochenen Seltenheit der hier abgebildeten Szenen. Sie liefern einen einzigartigen Einblick in die Mythologie sowie die im Rahmen der Totenehrung Anwendung findenden Zauberformeln.

MUMIEN_8_1Die Mumifizierung selbst wird anhand von mehreren Originalmumien, mumifizierten Körperteilen und einem Ensemble von Kanopenvasen veranschaulicht. Darunter eine äußerst gut erhaltene Mumie einer jungen Frau und eines Kindes. Auch ein mumifizierter Falke, eine sogenannte „falsche Mumie“, ist zu sehen. „In der Ausstellung wird das Thema individuell für jeden verständlich. Man kann nachfühlen, wie die Alten Ägypter sich das Leben nach dem Tod vorgestellt haben“, so Dr. Heidrun Derks, Museumsleiterin Varusschlacht im Osnabrücker Land. Insgesamt betrachtet präsentiert die Ausstellung einen Überblick zu einem Kernbereich der ägyptischen Zivilisation mit sehr hochwertigen und eindrucksvollen Objekten“, erläutert Derks das Ausstellungskonzept.

Werkzeuge, Salbgefäße, Mumienbinden sowie Fragmente von Leichentüchern zeigen, welche Gerätschaften für die Präparation erforderlich waren. Beispiele von Sarkophagen aus verschiedenen Zeiten, prunkvolle Grabbeigaben, wie Amulette mit Udjat-Augen, und Mumienmasken illustrieren wie der Verstorbene allmählich auf den Weg ins Jenseits gebracht wurde und bei jedem Schritt vor Gefahren geschützt werden musste. Zur Grabausstattung gehörten auch Gegenstände des Alltags, schließlich glaubte man, dass sich das Dasein im Jenseits kaum vom irdischen Leben unterschied. So umfasste die Grabausstattung auch Nahrungsmittel und Getränke, Geschirr und Möbel, Kleidung und Schmuck. Gegenstände aus organischen Materialien, wie Pflanzenfasern, Leder und Holz blieben unter den besonderen klimatischen Bedingungen erhalten und so liefern uns bemalte Tabletts aus Pflanzenfasern, Körbe oder Sandalen aus Binsen besondere Einblicke in den ägyptischen Alltag vor 3000 Jahren. Auch im Jenseits spielte die Schönheit eine Rolle. So begleiteten nicht nur Schmuckstücke, sondern auch Spiegel, Kämme, Schminkschalen für Cremes und Salbe oder sogenannte Kohol-Gefäße für die typische Augenschminke die Verstorbenen ins Jenseits.

Ein Programm mit Führungen, Kinderangeboten, Themenabenden und Vorträgen begleitet die Sonderausstellung in Museum und Park Kalkriese. Informationen zur Ausstellung sind auf der Homepage des Museums unter www.kalkriese-varusschlacht.de abrufbar. Öffentliche  Führungen in der Sonderausstellung werden an Sonn- und Feiertagen um 16:00 Uhr angeboten.
Die Wanderausstellung wurde von expona museum exhibition network (Bozen) und Contemporanea Progetti (Florenz) realisiert und von den Kuratorinnen des Ägyptischen Museums Florenz, Dr. Maria Christina Guidotti und Flora Silvano, zusammengestellt. Die Ausstellung wird gefördert durch die Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück.

Die Sonderausstellung „Mumien – Reise in die Unsterblichkeit“ ist vom 10. Mai bis 5. Oktober 2014 täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Eintritt 5,00 für Erwachsene und 12,00 € für Familien (2 Erwachsene und Kinder).
Kombiticket Ausstellung zur Varusschlacht und Sonderausstellung 9,50 € Erwachsene und 20,00 € für Familien. Ermäßigung für Kinder bis 16 Jahre, Schüler, Studenten und Personen mit Schwerbehinderung; freier Eintritt für Kinder bis 6 Jahre. Gruppenführungen sind beim Buchungsservice unter 05468 9204 200 oder per E-Mail an fuehrungen@kalkriese-varusschlacht.de buchbar.

BU 1:: In der Mumien-Ausstellung erzählen prächtig verzierte Sarkophage von den Glaubensvorstellungen im Alten Ägypten. Foto: Hermann Pentermann.
BU 2:: Die neue Sonderausstellung in Kalkriese fasziniert mit einzigartigen Objekten aus der Sammlung des Ägyptischen Museums in Florenz. Foto: Hermann Pentermann.
BU 3:: Der Glanz des Alten Ägyptens in Kalkriese: (v.l.) Dr. Christina Maria Guidotti, Direktorin Ägyptisches Museum Florenz, Dr. Heidrun Derks, Museumsleitung Varusschlacht im Osnabrücker Land, Dr. Alex Susanna, Expona Museum Exhibition Network Bozen, und Dr. Joseph Rottmann, Geschäftsführer der Varusschlacht im Osnabrücker Land, in der neuen Sonderausstellung „Mumien – Reise in die Unsterblichkeit“. Foto: Hermann Pentermann.