Ausbildung in Teilzeit – Eine junge Mutter macht Karriere

Kreis Lippe. Jung und motiviert. Eine Auszubildende, wie sie sich jeder Arbeitgeber wünscht. Das Besondere: Zuhause wartet täglich die dreijährige Tochter auf die Angestellte. Ilirjana Mehmeti ist Mutter und Auszubildende und hat sich zum Ziel gesetzt, diesen Herausforderungen gleichermaßen gerecht zu werden. Im Sommer 2011 wandte sich die junge Frau an die Diplom- Sozialpädagogin Kerstin Jansen von der Netzwerk Lippe gGmbH in Detmold. Ein Glück für sie, denn die Pädagogin unterstützt junge Mütter und Väter beim Einstieg in die berufliche Erstausbildung in Teilzeit.

 Hier wurde Ilirjana Mehmeti vier Monate vor Ausbildungsbeginn und acht Monate während der Ausbildung unterstützt. Bewerbungen schreiben, Kontakt zu Ausbildungsbetrieben aufbauen, Vorstellungsgespräche üben. Alles das lernte die 25 Jährige in der viermonatigen Qualifizierungsphase.

 Die überörtliche Sozietät LTS Dr. Besche Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater in Herford suchte im letzten Jahr eine Auszubildende zur Rechtsanwaltsfachangestellten. Ilirjana Mehmeti bewarb sich und wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen. „Ich war so aufgeregt, ich wusste gar nicht, warum die Sozietät ausgerechnet mich ausgesucht hatte“, lacht sie heute. Die junge Frau wirkt sehr selbstbewusst, höflich und aufgeschlossen. Kommunikation gehört zu ihren Stärken. Nicht zuletzt deshalb war die Sozietät LTS von ihr überzeugt und heute absolviert die junge Mutter mit viel Freude die Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten.

 Motivierte und verantwortungsbewusste Auszubildende werden dringend gesucht, nicht zuletzt, um den zukünftigen Fachkräftebedarf zu sichern. Junge Mütter und Väter haben oft beste Voraussetzungen, um im Beruf erfolgreich zu sein: Sie bringen viel Organisationstalent und ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein mit, der Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben und finanzieller Unabhängigkeit sind oft treibender Motor. Kinder und Ausbildung in Vollzeit – das ist für viele aber kaum zu schaffen. Denn die Vollzeitstelle lässt sich mit der Betreuung des Nachwuchses oft nicht vereinbaren. 2009 wurde deshalb das Förderprogramm „TEP, Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven“ schaffen vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufen. Das Programm wird in OWL von der Regionalagentur koordiniert und auf Ebene der Kreise durch erfahrene Bildungsträger umgesetzt. Im Kreis Lippe ist das Netzwerk Lippe Ansprechpartner für das Projekt. In enger Kooperation mit dem Jobcenter Lippe, der Agentur für Arbeit, den zuständigen Kammern und den Berufskollegs werden die jungen Mütter und Väter in die Ausbildung –und darüber hinaus- begleitet.

 Ilirjana Mehmeti hat mit ihren Qualifikationen und ihrer Persönlichkeit überzeugt, berichtet Michael Krüger, Office Manager von LTS. Strukturierte Abläufe in der Sozietät machen es möglich, dass die Auszubildende die Arbeit früher verlassen kann, um ihre Tochter aus dem Kindergarten abzuholen. Bemerkenswert ist, dass die junge Mutter zu den besten ihrer Berufsschulklasse gehört, obwohl es ihr erst ab acht Uhr abends möglich ist, für die Schule zu lernen. Sie betont: „Ich will meiner Tochter ein Vorbild sein. Sie soll sehen, dass man arbeiten gehen muss und nicht den ganzen Tag zuhause bleiben kann.“

 Seit vier Jahren gibt es das Programm in OWL, jährlich können 70 Plätze besetzt werden. Die Bilanz ist positiv: 34 Teilnehmerinnen absolvieren zurzeit eine Ausbildung, knapp 30 arbeiten und qualifizieren sich auf anderem Wege für den Arbeitsmarkt. Kerstin Jansen vom Netzwerk Lippe berichtet: „Vorrangig sind es junge Mütter, die in Ausbildung gehen. Sie meistern erfolgreich den Spagat zwischen Ausbildung, Schule und Familie. Oftmals erzielen sie schulische und betriebliche Bestleistungen – und das in Unternehmen, die es ihnen ermöglichen, die tägliche Arbeitszeit geringfügig zu reduzieren. Ein Gewinn für beide Seiten!“

 Beim Netzwerk Lippe sind für TEP noch Plätze zu besetzen. Interessierte Mütter oder Väter und Unternehmen wenden sich bitte an: Kerstin Jansen, Tel. 05231.6403-36 oder k.jansen@netzwerk-lippe.de

  Im Programm „Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven eröffnen“ (TEP) helfen erfahrene Bildungsträger bei der Suche nach und dem Start in eine Ausbildung. Das Angebot richtet sich an Frauen und Männer (altersunabhängig) ohne Berufsausbildung, die als Mutter / Vater mit mindestens einem Kind in häuslicher Gemeinschaft leben oder einen pflegebedürftigen Angehörigen in häuslicher Gemeinschaft pflegen. Es beinhaltet folgende Komponenten:

  • Viermonatige Vorbereitung der Teilnehmer (Bewerbungstraining, Coaching, Praktikum, Unterstützung bei der Organisation von Familie und Beruf)
  • Hilfe bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz
  • Begleitung in den ersten acht Monaten der Ausbildung
  • Beratung und Unterstützung der Ausbildungsbetriebe

 Das Programm wird aus Mitteln des Landesarbeitsministeriums und des Europäischen Sozialfonds finanziert. Die Regionalagentur OWL koordiniert das Programm in der Region. Ansprechpartner der Regionalagentur  im Kreis Lippe ist Günter Weigel, Tel. 05231 – 62 595. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.regionalagentur-owl.de .