Arbeitslosigkeit von Menschen mit Behinderung ist im Juni leicht gesunken

Westfalen. Die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung ist im Juni leicht gesunken. Das zeigt der jüngste Bericht des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Danach waren Ende Juni 21.860 Menschen mit Behinderung in Westfalen-Lippe ohne Arbeit (13.352 Männer und 8.508 Frauen). Das sind 33 weniger als im Mai. Gegenüber dem Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit von Menschen mit Behinderung allerdings um 77 gestiegen.

Arbeitslosigkeit von Menschen mit Behinderung ist im Juni leicht gesunken. Das LWL-Integrationsamt unterstützt private und öffentliche Arbeitgeber, Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen zu schaffen und zu erhalten. Foto: Birgoleit

Arbeitslosigkeit von Menschen mit Behinderung ist im Juni leicht gesunken. Das LWL-Integrationsamt unterstützt private und öffentliche Arbeitgeber, Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen zu schaffen und zu erhalten.
Foto: Birgoleit

„Wie in den vergangenen Monaten ist die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung nur leicht zurückgegangen“, so LWL-Sozialdezernent Matthias Münning. „In diesen Tagen tritt eine bundesweite Vereinbarung zwischen den Integrationsämtern und der Bundesagentur für Arbeit für eine intensivere Zusammenarbeit in Kraft. Ich hoffe, dass sie neuen Schwung für den Abbau der Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen in Westfalen-Lippe bringt“, so Münning weiter.

Hintergrund
Das LWL-Integrationsamt hat die Aufgabe, private und öffentliche Arbeitgeber im Sinne der Inklusion dabei zu unterstützen, Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen zu schaffen und zu erhalten. Neben der technischen Ausstattung behinderungsgerechter Arbeitsplätze bilden die Beratung der betroffenen Menschen und der Arbeitgeber sowie der besondere Kündigungsschutz Schwerpunkte in der Arbeit der LWL-Abteilung.