Aktionstage für gemeinschaftliches Wohnen

Keramikhäuser mit Symbolwert: Die kleinen Häuschen aus Ton werden bei Informationsveranstaltung des Vereins Mehrgenerationenhaus Minden e.V. am 23. September im Theater-Cafe an interessierte Besucher verteilt. Vereinsmitglied Ulrike van Varik hat die kleinen Modelle entworfen. Foto:privat

Minden. Im Rahmen der bundesweiten Aktionstage Gemeinschaftliches Wohnen 2012, ausgerichtet von der Bundesvereinigung FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., stellen sich Wohnprojekte in allen Bundesländern mit unterschiedlichsten Aktionen und Veranstaltungen vor. Die Anmeldezahlen spiegeln wider, dass neue Wohnformen in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind. Mehr als 120 Gastgeber und Gastgeberinnen beteiligen sich über ganz Deutschland verteilt (Stand Ende August 2012).

Viele Kommunen nutzen die Bundesweiten Aktionstage, um die Entstehung neuer Wohnformen in ihrer Stadt oder Gemeinde zu fördern. Sie haben Infoveranstaltungen und Fachtagungen rund um das Thema selbstbestimmtes und gemeinschaftliches Wohnen organisiert.

Drei Broschüren, deren Herausgeber das FORUM ist, erscheinen pünktlich zu den Bundesweiten Aktionstagen. Die Broschüren geben interessierten Bürgern und Bürgerinnen eine umfassende Einführung in die Planung von gemeinschaftlichen Wohnprojekten, für die Wohnungswirtschaft stellen sie einen Leitfaden zur Erweiterung ihres Portfolios dar und die Kommunen können sie nutzen, um konkrete Tipps zur Förderung neuer Wohnformen zu erhalten. Die Besucher und Besucherinnen der Veranstaltungen erhalten die Broschüren vor Ort.

Gefördert werden die Bundesweiten Aktionstage Gemeinschaftliches Wohnen 2012 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, vom Kuratorium Deutsche Altershilfe, vom Generali Zukunftsfonds und von der Stiftung trias.