Aktionen der Stadt Detmold zum Tag des Baumes 2015

DSC04062Detmold. „Andere Festtage dienen der Erinnerung, der Tag des Baumes weist in die Zukunft!“ lautete das Credo des amerikanischen Journalisten und Politikers Julius Sterling Morton. 1872 beantragte er bei der Regierung von Nebraska die „Arbor-Day Resolution“. Innerhalb von 20 Jahren schlossen sich alle amerikanischen Staaten seinem Aufruf an. In Deutschland sollte es noch 60 Jahre dauern, bis 1952 der 25. April zum „Tag des Baumes“ erklärt wurde. Seit mehr als einem Jahrzehnt nimmt der Fachbereich Stadtentwicklung dieses Datum zum Anlass für besondere Aktionen.
So verteilte das Team Umweltschutz und Freiraumplanung kürzlich an interessierte Bürgerinnen und Bürger, Kindergärten, Schulen und Vereine 120 Feldahorne, die „Bäume des Jahres 2015“. Mit der Annahme verpflichten sich die Empfänger, sie zur Vermehrung des Baumbestands in Detmold fachgerecht zu pflanzen, zu pflegen und dauerhaft zu erhalten. Die Aktion finanziert sich aus Ausgleichszahlungen für gefällte Bäume, die nicht am gleichen Standort wieder ersetzt werden können.

Außerdem wird seit 2009 in Hohenloh auf dem Freigelände zwischen dem Hangar 21 und dem Flugfeld ein „Weg der Bäume des Jahres“ angelegt. Den Anfang machten auf der 7,6 ha großen Freifläche zunächst neun Gehölze. Nach der Fertigstellung des Wegesystems 2013 wurden die noch fehlenden Bäume ergänzt. Das sind alle seit 1989 vom Kuratorium „Baum des Jahres“ benannten Gehölze sowie der zusätzlich im Jahr 2000 ausgewählte Jahrtausendbaum Gingko Biloba oder Fächerblattbaum.

Alljährlich erhält der als Baumlehrpfad gestaltete Rundweg mehrere Neuzugänge. Der Ortsbürgermeister von Detmold Nord, Werner Meise, nahm unlängst die diesjährige Neupflanzung von drei Feldahornbäumen in Augenschein. Gemeinsam mit Bernd Zimmermann, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung, und dem zuständigen Grün- und Freiraumplaner Uwe Ziegler freute er sich über die stattlichen Gehölze.
Auch zukünftig soll dieses in der Nähe des Aussichtspunktes gelegene Freizeitgelände um die alljährlich vom Kuratorium „Baum des Jahres“ ausgewählten Jahresbäume ergänzt werden. Mit den diesjährig vom Grünen Team der Stadt gepflanzten Feldahornen sind inzwischen 28 Arten zu sehen, darunter Wildkirschen, Schwarzpappeln, Walnuss und Elsbeere. Schon jetzt geben die insgesamt 105 Jungstämme einen umfassenden Überblick über die Vielfalt der Baumarten und deren besondere Eigenschaften. Auf den zugehörigen Schautafeln können interessierte Laien ergänzende Informationen zur jeweiligen Art nachlesen. So lässt sich bei einem Spaziergang botanisches Wissen im Selbststudium erweitern. Beim Projekt „Nachbarschaftsbänke“ des Fördervereins Hohenloh farbenprächtig bemalte Sitzgelegenheiten laden entlang des Lehrpfades zum Verweilen ein.
Für Schulklassen ist der „Weg der Bäume des Jahres“ eine gute Möglichkeit, bei einem Ausflug die Vielfalt der heimischen Baumarten auf kleinem Raum und in kurzer Zeit zu erleben. Damit kann auch bei Kindern das Interesse an der heimischen Natur geweckt und gefördert werden. Anschaulich wird auf die große Bedeutung der Bäume für den Menschen, die Umwelt und unser Klima aufmerksam gemacht. Ein Blick vom wenige Minuten entfernten Aussichtshügel in Hohenloh zeigt dann noch die vielfältige Landschaft am Teutoburger Wald von einer neuen Warte. Das dort angebrachte Panoramabild hilft bei der Zuordnung der umliegenden Erhebungen und Orte.

Bild: Ortsbürgermeister Werner Meise, Grün- und Freiraumplaner Uwe Ziegler und Fachbereichsleiter Bernd Zimmermann (von rechts) freuen sich über den neuen Feldahorn am Baumlehrpfad in Hohenloh. (c) Stadt Detmold