30 Jahre AGBI

AGBI_1Bielefeld. Der „AGBI e.V.“ ( Arbeitsgemeinschaft Bielefelder Beschäftigungsinitiativen) konnte jetzt mit ihren Mitgliedern runden Geburtstag feiern. Die Arbeitsgemeinschaft wurde vor 30 Jahren als lokaler Dachverband der Vereine und Gesellschaften gegründet, die Angebote für Langzeitarbeitslose und Jugendliche ohne Ausbildung organisieren. Derzeit sind dies 17 Organisationen. Darunter finden sich große Institutionen wie proWerkaus dem Stiftungsbereich Bethel, klassische Beschäftigungs- und Qualifizierungsinitiativen wie GAB, Profil und Kurz Um-Meisterbetriebe, Ausbildungsträger wie der Verein BAJ, aber auch Einrichtungen wie Drogenberatung oder Aidshilfe. Bei diesen ergänzen die Maßnahmen zur beruflichen Qualifizierung ihre zentralen Beratungsangebote.

Beim Wettbewerb um Maßnahmen der Arbeitsverwaltung konkurriert man unter den Mitgliedern auch miteinander. Im Mittelpunkt stand jedoch für die Arbeitsgemeinschaft immer eine gute Kooperation. „Die Vielfalt der Träger und die kollegiale Zusammenarbeit in der AGBI sind einzigartig in Deutschland“, so die Geschäftsführerin des Vorstandes Anke Schmidt in ihrem Bericht. Regelmäßig führt die AGBI thematische Gespräche mit Abgeordneten, Jobcenter, Sozialamt und REGE.  Immer wieder werden fachliche Veranstaltungen oder Fortbildungen organisiert und gemeinsame Standards erarbeitet. Auch bei den Fördermaßnahmen arbeiten die Mitglieder der AGBI häufig eng zusammen.

Von der Bundespolitik werde derzeit gerne verdrängt, dass es trotz einer Verbesserung der Arbeitslosenstatistik immer noch noch viele junge und ältere Menschen gibt, die keinen Anschluss an den Arbeitsmarkt finden. Dies habe enorme Auswirkungen auf den gesamten Status von Familien und Kindern, stellte Markus Schäfer-Willenborg dar. Die fehlende persönliche und fachliche Qualifizierung, das bieten die Mitglieder der AGBI auf ganz unterschiedliche Weise und für verschiedene Zielgruppen. Der Vorstand, bestehend aus Bruno Hartmann, Raimund Klinkert, Wolfgang Kühme, Markus Schäfer-Willenborg und Anke Schmidt konnte den Mitgliedern neben dem Bericht über die Aktivitäten einen ausgeglichenen Jahresabschluss vorlegen.

Nach erledigter Tagesordnung verabschiedeten die Mitglieder herzlich das langjährige Vorstandsmitglied Raimund Klinkert (proWerk), der beruflich in den Ruhestand geht. Die AGBI habe ihm ein stets hohes fachliches Niveau zu verdanken, so Bruno Hartmann bei der Verabschiedung. Klinkert kündigte an, in der AGBI auch weiterhin fachlich mitzuarbeiten.

Weitere Infos finden Sie unter www.agbi-bielefeld.de

Foto v.r.n.l: Anke Schmidt (Kurz Um-Meisterbetriebe, Erwin Adams (PariSozial), Volker Radzik (Flottweg), Peter Struck (Aidshilfe), Raimund Klinkert (proWerk), Marcus Stichmann (Solidargesellschaft), Uwe Reeske (Gesellschaft für Sozialarbeit), Cornelius Meyer (proJob), Markus Schäfer-Willenborg (BAJ), Martin Oesker (VHS-Bildungswerk), Bruno Hartmann (Profil), Wolfgang Kühme (GAB), Dietrich Kahlert (Profil GrünBau)