22. Internationales Frauenfrühstück zieht über 150 Besucherinnen in die Weberei

Lebhafte Gespräche und viele Begegnungen: Bürgermeister Henning Schulz und Gleichstellungsbeauftragte Inge Trame (links) im regen Austausch beim Internationalen Frauenfrühstück. Foto: Charlotte Klotz

Lebhafte Gespräche und viele Begegnungen: Bürgermeister Henning Schulz und Gleichstellungsbeauftragte Inge Trame (links) im regen Austausch beim Internationalen Frauenfrühstück. Foto: Charlotte Klotz

Gütersloh. Tanzen und gemeinsam singen am frühen Morgen? Das gibt es nur beim Internationalen Frauenfrühstück. Dieser Treffpunkt hat bereits eine lange Tradition, aber viele junge Gäste. Schon bevor das eigentliche Frühstück pünktlich um neun Uhr beginnen sollte, strömten zahlreiche Frauen am Dienstagmorgen in die Räume der Weberei. Egal ob jung oder alt, rund 150 Frauen trafen sich bei diesem 22. Frauenfrühstück zum gemeinsamen Austausch, um Spaß zu haben und natürlich zum gemeinsamen Essen.

Wie viele Sprachen am Dienstag vertreten waren, zeigte eine Tafel, an die jede Frau in ihrer Sprache „Guten Morgen“ schreiben konnte. Zwölf Frauen vom Internationalen Frauenchor vertonten unter der Leitung von Gudrun Elpert-Resch die Begrüßung und lieferten ein „Guten Morgen“ in mehreren Sprachen ab.

Der Tisch war wie jedes Jahr reichlich gedeckt, sodass wohl niemand hungrig nach Hause gehen musste. Damit das Buffet genauso bunt und vielfältig wurde, wie die Herkunft der Teilnehmerinnen, brachte jede traditionsgemäß eine Spezialität aus ihrer Heimat mit. Egal ob syrische, russische oder sogar philippinische Speisen, für jeden war etwas dabei.

Viele der Besucherinnen kommen Jahr für Jahr. Nicht nur, weil die Atmosphäre und das Miteinander so schön seien, sondern auch, um ein Zeichen für die Gleichberechtigung und Anerkennung der Frauen weltweit zu setzen. Und genau das mache laut der Gleichstellungsbeauftragten Inge Trame dieses Frühstück jedes Jahr aufs Neue so besonders. Bürgermeister Henning Schulz war zum zweiten Mal dabei und lud die Frauen dazu ein, sich auch beim Integrationsworkshop, der am 19. Mai fortgeführt werde rege zu beteiligen.