14. Februar – Tanzen gegen Gewalt

Tanzen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen – Weltweite Aktion „One Billion Rising“ am 14. Februar auch auf dem Detmolder Marktplatz.

Detmold. Jede dritte Frau weltweit war bereits Opfer von Gewalt, wurde geschlagen, zu sexuellen Kontakten gezwungen, vergewaltigt oder misshandelt. Das sind zusammen „one billion“, eine Milliarde Frauen und Mädchen! „One Billion Rising“ ist eine weltweite Kampagne, mit der Frauen und Männer in über 200 Ländern am 14. Februar gemeinsam protestieren, tanzen und sich erheben, um ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu fordern. Am Valentinstag ist Detmold wieder ein Teil dieses globalen Streikes.
Bereits zum fünften Mal wird die tänzerische Protestaktion in Lippe von dem Arbeitskreis Mädchen Arbeit in Lippe, den Gleichstellungsstellen der Stadt Detmold und des Kreises Lippe, Paulines Töchter e.V. und der Frauenberatungsstelle Alraune e. V. organisiert. Viele Gruppen aus Jugendzentren, Vereinen und Schulen haben bereits im Vorfeld die Choreographie des Tanzes zur Musik von „Break the chain“, „Spreng die Ketten“ eingeübt und versammeln sich zu den Trommelklängen von Taekyon Diestelbruch pünktlich um 16:30 Uhr auf dem Detmolder Marktplatz. Rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden erwartet, tanzen gemeinsam und setzen damit ein bewegtes Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen.
Der alltägliche Sexismus und die alltägliche Gewalt gegen Frauen und Mädchen findet nicht nur auf der Straße, in der Schule oder im Beruf, sondern insbesondere auch zu Hause statt. Denn Gewalt erfahren Frauen vor allem durch Partner, Ex-Partner, durch Verwandte oder Bekannte. Nur in Ausnahmefällen ist der Täter ein Unbekannter.
Informationen zur Kampagne finden sich im Internet unter www.onebillionrising.de. Ansprechpartnerin für die Veranstalterinnen ist Regina Homeyer, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Detmold, Telefon 05231/ 977-284.