1. Tennis Point Bundesliga Herren

Der 35-jährige Spanier Ruben Ramierz Hidalgo, der seit elf Jahren für den TC Blau-Weiss Halle in der 1. Tennis-Bundesliga spielt, war wieder einmal auf Grund seiner unerbittlichen Fighter- Qualitäten der Vater des Erfolges im GERRY WEBER-Team. Foto:Stadt HalleWestfalen

Der 35-jährige Spanier Ruben Ramierz Hidalgo, der seit elf Jahren für den TC Blau-Weiss
Halle in der 1. Tennis-Bundesliga spielt, war wieder einmal auf Grund seiner unerbittlichen Fighter-
Qualitäten der Vater des Erfolges im GERRY WEBER-Team. Foto:Stadt HalleWestfalen

HalleWestfalen. Die Erschöpfung war den Tennis-Bundesligaprofis des TC Blau-Weiss Halle im Gesicht abzulesen. Sicherlich trug an diesem 6. Spieltag der 1. Tennis Point Bundesliga die brütende Hitze mit 32 Grad Celsius zur Erschöpfung des GERRY WEBER-Teams bei, doch der Rochusclub Düsseldorf verlangte den Ostwestfalen auf deren Anlage vor 2.300 Zuschauern sportlich aber auch alles ab. Mit viel Glück, aber auch immer wieder mit großem kämpferischen Einsatz, reichte es am Ende für die Hausherren doch noch zu einem 4:2 (2:2)- Erfolg und bleiben gemeinsam mit Kurhaus Lambertz Aachen an der Tabellenspitze. Der Titelverteidiger aus Aachen gewann auf seiner Kurpark-Anlage mühelos mit 6:0 (4:0) gegen den Aufsteiger Bremerhavener TV. Der Deutsche Meister bleibt auf Grund von zwei mehr gewonnenen Sätzen ebenfalls mit 12:0 Punkten vor den Blau-Weissen weiterhin Tabellenführer.

„Ein Unentschieden war das Mindeste, was wir hier heute hätten holen können“, so Düsseldorf Teamchef Detlev Irmler, „über mehr will ich gar nicht mehr nachdenken. Das Glück war leider nicht mit uns.“ Eigentlich war das personelle Aufgebot der Rheinländer nur in einer Außenseiterrolle, denn das sandplatzerprobte Team des TC Blau-Weiss Halle mit Horacio Zeballos (ATP 57) als Nummer eins, war auf Grund des spielerischen Aufgebots auf Sieg fixiert. Doch der Spieltag begann für den Gastgeber mit Verletzungspech. Der Italiener Potito Starace (ATP 241) musste auf Grund eines Muskelfaserrisses in der Wade beim Stande von 2:5 aufgeben. „Diesen Punkt hatten wir eigentlich eingeplant“, so Teamchef Thorsten Liebich, der seine Mannschaft plötzlich im Hintertreffen sah. Zur gleichen Zeit ging auch beim parallel laufenden Einzel zwischen Ruben Ramierz Hidalgo (ATP 112) gegen den 20- jährigen Jozef Kovalik (ATP 246) der erste Satz verloren.

Doch der 35-jährige Spanier, der bereits seine elfte Saison für die Ostwestfalen bestreitet, ist ein unerbittlicher Fighter. Er gewann nicht nur den zweiten Satz, er wehrte bei eigenem Aufschlag des Slowaken im Champions Tiebreak einen Matchball ab, um doch mit einem 5:7, 6:2, 12:10-Sieg die rote Asche als Sieger zu verlassen. Minutenlanges Standing Ovation waren der Lohn und mit erhobenen Armen nahm der aus Alicante stammende Ramierz Hildalgo die Begeisterung auf. Wer nun geglaubt hatte, das GERRY WEBER-Team sei in der Erfolgsspur, der sah sich schnell getäuscht. Im Spitzenduell war der Argentinier mit deutschem Pass, der 28-jährige Horacio Zeballos, gegen den Niederländer Jesse Huta Galung chancenlos und verlor mit 4:6, 2:6 sein Einzel. Nur gut, dass Daniel Munoz-Del la Nava gegen den überforderten Martin Emmrich mit 6:0, 6:1 den 2:2 Zwischenstand realisieren konnte.

„Wir waren der Meinung“, so Liebich, „dass wir mit unseren Südeuropäern spielerisch besser gegen Düsseldorf bestehen können. Denn verlieren wollen wir nicht.“ Damit umschrieb Halles Teamchef die Nominierung der beiden Doppel, in denen der deutsche Davis Cup- Spieler Christopher Kas keine Berücksichtigung fand. Und diese Doppelstrategie ging dann auch tatsächlich auf: Das Duo Zeballos/Marrero gewann im Champions Tiebreak die Auseinandersetzung gegen Huta Galung/Emmrich und das spanische Gespann Ramierz Hidalgo/Munoz-Del la Nava sorgten mit ihrem Zweisatzsieg gegen Kovalik/Sabate Bretos für den siegbringenden vierten Punkt.

6. Spieltag • Sonntag • 21. Juli 2013
Blau-Weiss Halle – Rochusclub Düsseldorf 4:2 (2:2)
Zeballos, Horacio (GER/ATP 57) – Huta Galung, Jesse (NED/ATP 134) 4:6, 2:6
Ramierz Hidalgo, Ruben (ESP/112) – Kovalik, Jozef (SVK/246) 5:7, 6:2, 12:10
Munoz-Del la Nava, Daniel (ESP/145) – Emmrich, Martin (GER/—) 6:0, 6:1
Starace, Potito (ITA/241) – Sabate Bretos, Oscar (ESP/—) 2:5 Aufg. Star.
Zeballos/Marrero, David – Huta Galung/Emmrich 6:4, 6:7(5),10:7
Ramierz Hidalgo/Munoz de la Nava – Kovalik/Sabate Bretos 6:3, 7:5
Zuschauer: 2.300
—————————————————————————————————————–
Übrige Resultate
Wacker Burghausen – TC Bruckmühl-Feldkirchen 6:0 (4:2)
Zuschauer: 850
Kurhaus Lambertz Aachen – Bremerhavener TV 6:0 (4:0)
Zuschauer: 600
Blau-Weiss Neuss – Erfurter TC Rot-Weiss 0:6 (0:4)
Zuschauer:480
Grün-Weiss Mannheim – Blau-Weiß Krefeld 2:4 (2:2)
Zuschauer: 1.500
Gesamtbesucher: 5.370 Zuschauer

7. Spieltag • Sonntag • 28. Juli 2013 • 11.00 Uhr
TC Bruckmühl-Feldkirchen – Blau-Weiss Halle
Blau-Weiß Krefeld – Bremerhavener TV
Kurhaus Lambertz Aachen – Blau-Weiss Neuss
Erfurter TC Rot-Weiss – Wacker Burghausen
Rochusclub Düsseldorf – Grün-Weiss Mannheim
Tabelle
Spieltage Sätze Matches Punkte
1. Kurhaus Lambertz Aachen (DM) 6 63:20 29:7 12:0
2. Blau-Weiss Halle 6 58:25 27:9 12:0
3. Erfurter TC Rot-Weiss 6 52:30 24:12 8:4
4. Rochusclub Düsseldorf 6 52:32 21:15 7:5
5. Wacker Burghausen 6 45:37 19:17 6:6
6. Blau-Weiß Krefeld 6 32:50 14:22 4:8
7. Blau-Weiß Neuss 6 31:51 14:22 4:8
8. Grün-Weiss Mannheim 6 31:51 14:22 3:9
9. Bremerhavener TV (A) 6 28:60 9:27 2:10
10. TC Bruckmühl-Feldkirchen (A) 6 22:58 9:27 2:10