„Gib mir 5“ geht in die nächste Runde

v.l.: Waldemar Reimer und Claas-Hendrik Beckmann bei Ihrer Arbeit in der Heiner Dresrüsse GmbH in Bielefeld. Foto: Agentur für Arbeit Herford

Bielefeld. Durch rückläufige Schulabgängerzahlen und mit steigender Tendenz bleiben fortan Ausbildungsstellen in der Region unbesetzt. Dies betrifft insbesondere Ausbildungsberufe, die bei Jugendlichen kaum bekannt und damit auch nicht auf der TOP-10-Liste ihrer Berufswünsche steht. Hierzu zählt unter anderem der Lehrberuf des/r Metallbauers/in. Die Möglichkeit jetzt endlich mehr über diese Ausbildung mit Zukunft zu erfahren bietet das Projekt „Gib mir 5“. Schon in der nächsten Woche bieten acht Unternehmen aus Bielefeld 15 Praktikumsplätze an. „Am besten gleich heute noch anrufen und anmelden. So eine Chance ergibt sich nicht immer und überall. Alle, die Interesse haben im kommenden Jahr eine handwerkliche Ausbildung zu beginnen, sollten diese einzigartige Möglichkeit nutzen“, sagt Tanja Rochel, Teamleiterin der Berufsberatung der Bielefelder Agentur für Arbeit.

Die Agentur für Arbeit Bielefeld, das Jobcenter Arbeitplus Bielefeld, die REGE mbH, die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld und die Industrie- und Handelskammer  Ostwestfalen zu Bielefeld haben sich 2012 zu dem Projekt „Gib mir 5“ zusammengeschlossen. Sie wollen über fünf Berufe, in denen es derzeit die größten Nachwuchssorgen gibt, informieren und sie den Jugendlichen vor Ort vorstellen. Neben den Ausbildungsberufen des Bäckers und Fachverkäufers/in für Lebensmittelhandwerk, des Verfahrensmechanikers/in, Kunststoff-/Kautschuktechnikers oder dem Kaufmann für Spedition- und Logistikdienstleistung soll diesen Monat der Metallbauer/in in den Fokus der Jugendlichen gerückt werden.
Heiner Dresrüsse, Geschäftsführer der Firma Heiner Dresrüsse GmbH und gleichzeitig Obermeister der Metallinnung, erhofft sich eine rege Beteiligung der Jugendlichen: „Es sind Herbstferien. Für alle Schulabgänger daher die ideale Zeit den vielleicht künftigen Arbeitgeber von den eigenen Talenten und der Motivation 2013 eine Ausbildung beginnen zu wollen, zu überzeugen. Mit praktischen Endrücken, ersten betrieblichen Erfahrungen und dem ein oder anderen guten Rat des Firmenchefs, fällt die Berufswahl und die spätere Bewerbung sicher leichter.“
Alexandra Kramme, Lehrlingswerberin der Handwerkskammer, freut sich über die Bereitschaft der Unternehmen in Bielefeld, diese Aktion mitzugestalten. „Hier werden jungen Leuten Firmentüren geöffnet. Ein deutliches Signal, dass alle Beteiligten ihre Fachkräfte der Zukunft selbst ausbilden und ihnen eine vielversprechende berufliche Perspektive bieten möchten.“
Interessierte Praktikanten/innen erfahren unter gibmir5@arbeitsagentur.de oder bei ihrem Berufsberater/in mehr über die noch freien Plätze.
Foto: Agentur für Arbeit Herford